Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

1,3 Kilometer lange Leitung im Obersee versenkt

Seeleitung für Abwasser von Almen am Königssee verlegt

Abwasser-Seeleitung bei Schönau am Königssee
+
Auf dem hinter dem Königssee gelegenen Obersee liegt eine 1,3 Kilometer lange Abwasser-Seeleitung. Sie wurde anschließend mit Gewichten beschwert versenkt und soll das Abwasser von Almen direkt in die Kläranlage leiten.

Abwasser der bei Ausflüglern beliebten Almen am Königssee fließt künftig über eine Seeleitung in die Kläranlage. Am Freitag (29. Oktober) wurde im hinter dem Königssee gelegenen Obersee eine 1,3 Kilometer lange Leitung versenkt, wie eine Sprecherin des Zweckverbandes Bergerlebnis Berchtesgaden berichtete.

Schönau am Königssee - Bisher mussten die Hinterlassenschaften von Almen am südlichen Ende des Königssees sowie am Obersee per Boot nach Schönau am Königssee gebracht werden. Doch die Besucherzahlen steigen - und damit auch die Menge an Hinterlassenschaften. Nicht zuletzt entwickelt sich der idyllische Obersee zunehmend zum Instagram-Spot.

Man gehe von etwa 100.000 Gästen pro Saison aus, die mit dem Schiff zu den Salet-Almen am südlichen Ende des Königssees fahren, hieß es. Davon gingen etwa 10 bis 15 Prozent weiter in Richtung Fischunkelalm am Obersee.

Die Almen sind nur per Schiff erreichbar - der Almabtrieb geschieht per Boot. Erst Anfang Oktober waren die festlich geschmückten Kühe per Schiff auf die heimischen Höfe geholt worden.

Das im See versenkte Rohr hat rund 60 Zentimeter Durchmesser und enthält neben der Abwasserleitung ein Glasfaserkabel für die Kommunikation. Es war zunächst auf dem See mit Schwimmelementen ausgelegt und dann mittels Betongewichten versenkt worden. Den Angaben zufolge war es in Bayern die erste Verlegung einer derartigen Seeleitung seit Jahrzehnten. Es gibt demnach rund 40 Kilometer solcher Leitungen in Bayern, knapp 29 Kilometer davon im Chiemsee.

dpa

Kommentare