27 Personen und ein verletztes Mädchen

Letztes Boot verpasst: Wasserwacht rettet Jugendgruppe am Königssee

+

Schönau am Königssee - Zu einem größeren Einsatz für eine 28-köpfige Gruppe aus Jugendlichen und Betreuern mussten am Mittwoch die BRK-Wasserwacht und die Besatzung des Traunsteiner Rettungshubschraubers "Christoph 14" ausrücken.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Die Leute waren gegen 7 Uhr in Maria Alm losgegangen und wollten an einem Tag das Steinerne Meer bis zum Königssee überschreiten. Zwischen Riemann- und Kärlingerhaus zog sich dann ein zwölfjähriges Mädchen eine schwere und schmerzhafte Knieverletzung zu. Da sie keinen Handy-Empfang hatten, konnten sie keinen Notruf absetzen. Die älteren Jugendlichen und Betreuer trugen das Mädchen dann stellenweise, bis die Gruppe schließlich gegen 17 Uhr am Kärlingerhaus ankam. Dort wurde ein Notruf abgesetzt. Die Besatzung des Traunsteiner Rettungshubschraubers „Christoph 14“ holte das Kind ab und flog es nach notärztlicher Versorgung zur Klinik. 

Die insgesamt 27 Leute gingen weiter zum Königssee, verpassten dann aber aufgrund des Zwischenfalls das letzte Kursboot der Schifffahrt. Gegen 20.30 Uhr rückte dann die BRK-Wasserwacht mit ihrem Rettungsboot aus und brachte die erschöpften Leute in zwei Fahrten von St. Bartholomä zur Seelände zurück. "Glücklicherweise war unter den ehrenamtlichen Wasserrettern auch ein Busfahrer, der die Gruppe dann vom Königssee nach Berchtesgaden und weiter zu ihrem Urlaubort nach Zell am See fuhr, da in Berchtesgaden keine Übernachtungsmöglichkeiten mehr frei waren. Gegen 1.30 Uhr konnte auch er dann schlafen gehen“, berichtet Einsatzleiter Martin Planegger.

Pressemeldung BRK BGL

Zurück zur Übersicht: Schönau am Königssee

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT