Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bob- und Skeletonwettbewerbe

Polizeipräsidium zieht Bilanz zum Einsatz beim Weltcup

Auf dem Bild von rechts nach links: Stellvertretender Einsatzleiter Polizeihauptkommissar Walter Schreyer, Polizeivizepräsident Harald Pickert, Einsatzleiter Erster Polizeihauptkommissar Wilhelm Handke, Leitender Notarzt Andreas Leidinger, Polizeioberkommissar Markus Mandlmeier, Polizeihauptkommissar Günter Jüstel, Polizeioberkommissar Andreas Hölzl.
+
Auf dem Bild von rechts nach links: Stellvertretender Einsatzleiter Polizeihauptkommissar Walter Schreyer, Polizeivizepräsident Harald Pickert, Einsatzleiter Erster Polizeihauptkommissar Wilhelm Handke, Leitender Notarzt Andreas Leidinger, Polizeioberkommissar Markus Mandlmeier, Polizeihauptkommissar Günter Jüstel, Polizeioberkommissar Andreas Hölzl.

Schönau am Königssee - Beim Saisonfinale des Bob- und Skeleton-Weltcups mit mehreren Tausend Besuchern in der Zeit vom 16. bis 21. Januar sorgten Einsatzkräfte des Polizeipräsidiums Oberbayern-Süd für Sicherheit.

Beim Saisonfinale des Bob- und Skeleton-Weltcups mit mehreren Tausend Besuchern in der Zeit vom 16. bis 21. Januar hatte das Polizeipräsidium Oberbayern-Süd für Sicherheit zu sorgen. Olympia steht vor der Tür und somit galten die Läufe am Königssee am Wochenende schon als Finale des Weltcups 2018. Demensprechend viele Besucher kamen besonders am Samstag und am Sontag ins Berchtesgadener Land und fieberten mit den Athleten mit.

Wie in den Jahren zuvor, war in enger Zusammenarbeit mit dem Bob- und Schlittenverband Deutschland (BSD), dem Landratsamt Berchtesgadener Land sowie den beteiligten Gemeinden und den Rettungs- und Hilfsdiensten zuvor ein Sicherheitskonzept erarbeitet worden. Beamte in Zivil und Uniform bestreiften das Gelände und das Umfeld, ohne den sportlichen Charakter der Sportveranstaltung zu beeinträchtigen.

Unter Leitung von EPHK Wilhelm Handke brachte das Polizeipräsidium Oberbayern-Süd neben Beamten der Polizeiinspektion Berchtesgaden auch die Alpine Einsatzgruppe (AEG), die Operativen Ergänzungsdienste und Unterstützungskräfte umliegender Dienststellen zum Einsatz.

Beanstandungen gab es kaum, Sicherheitsstörungen wurden nicht verzeichnet. Für vier Beamte der AEG sowie einen Diensthundeführer wurde Sonntagmittag der Dienstort jedoch kurzerhand verlegt, da diese bei zwei Lawinenabgängen im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Oberbayern-Süd als Unterstützung gefragt waren.

An diesem Tag besuchte zudem der Vizepräsident des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, Harald Pickert, die Polizeikräfte vor Ort und bedankte sich für deren Engagement. Er bedankte sich auch bei den vielen freiwilligen Helfern der Hilfs- und Rettungsdienste, die er ebenfalls besuchte: "Ein Dankeschön für die tolle Zusammenarbeit bei unseren vielen Großveranstaltungen im südlichen Oberbayern. Egal ob Sommer- oder Winterveranstaltungen, ob Sport- oder Musikevent, unsere Zahnräder greifen immer gut ineinander!"

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Oberbayern-Süd

Kommentare