Gutes Geschäftsjahr

Jennerbahn arbeitet erfolgreich - trotz schlechten Winters

+
Jenner-Seilbahn

Schönau am Königssee - Trotz Verlusten beim Wintergeschäft hat die Seilbahn im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Plus erwirtschaftet. Nun steht der Komplettumbau an.

Bürgermeister Hannes Rasp hat in der jüngsten Gemeinderatssitzung die aktuellen Geschäftszahlen der Berchtesgadener Bergbahn AG bekanntgegeben. Demnach liegt das Jahresergebnis bei knapp 50.000 Euro.

Die Gemeinde hat 17,2 Prozent der Anteile inne und plant nicht, weitere Aktien mehr zu verkaufen, um weiterhin im Vorstand vertreten zu sein, berichten Reichenhaller Tagblatt und Freilassinger Anzeiger. Die bekanntgegebenen Zahlen beschreiben das Geschäftsjahr vom 1. November 2015 bis zum 31. Oktober 2016.

Immerhin 220.000 Gäste hat die Jennerbahn gezählt und konnte damit die Fahrgastzahlen um 2,09 Prozent steigern. Der Umsatzerlös steigerte sich sogar um 4,42 Prozent gegenüber dem Vorjahr und beträgt 4,19 Millionen Euro. Dabei fallen 3,46 Millionen Euro auf den Bahnbetrieb und 731.000 Euro auf die Umsätze, die in der angeschlossenen Gastronomie erzielt worden sind.

Allerdings sind auch negative Veränderungen zu bemerken. So ist der Anteil der Wintersporteinnahmen zwischen 2013 und 2016 laut Bürgermeister Hannes Rasp von 32 auf 19 Prozent gesunken. Ein Grund dafür ist zum Beispiel, dass der Winter erst spät eingesetzt hat. Dadurch ist das Weihnachtsgeschäft entgangen.

Im Bereich Personal hat sich wenig geändert: Vierzig Mitarbeiter sind für den Betrieb tätig - davon 13 in der Gastronomie.

Eine große Investition steht in nächster Zeit an, da die Jennerbahn erneuert wird. Dadurch wird sich einiges verändern. Dafür erhält die Jennerbahn mehr als zehn Millionen Euro vom Freistaat.

Zurück zur Übersicht: Schönau am Königssee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser