Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Unfall bei Schönau am Königssee

Mann sitzt hilflos in Steilwand fest - sein Hund führt Retter herbei

+

Schönau am Königssee - Wohl dem, der einen solch treuen Begleiter an seiner Seite weiß. Ein hilfloser Wanderer konnte am Königssee dank der Hilfe seines Hundes gerettet werden.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag gegen 0.30 Uhr mussten Einsatzkräfte von Bergwacht, Wasserwacht und Polizei einen Mann retten, der hilflos rund 30 Meter oberhalb des Wasserfall-Steigs am Königssee-Nordostufer unterhalb der Rabenwand festsaß.

Wildcamper aus Spanien hatten die Hilferufe des 54-Jährigen gehört und einen Notruf bei der Polizei abgesetzt, die mit einer Streife zunächst den Malerwinkel-Rundweg absuchte, dort ein Fahrrad mit Anhänger und einen Riesenschnauzer fand, der die Beamten genau zu der Stelle führte und bellte, wo unterhalb im Steilhang sein Herrchen festsaß.

Die Bergwacht und die BRK-Wasserwacht fuhren dann nach Rücksprache mit den Polizeibeamten, die oberhalb der Rabenwand warteten und einwiesen, mit dem Rettungsboot von der Seelände aus an den Wasserfall-Steig am Nordostufer, stiegen zu dem Mann auf und seilten ihn rund 25 Meter bis zum Steig ab. Per Boot gings zurück zur Seelände.

Campieren und Lagerfeuer sind verboten 

In diesem Zusammenhang weisen die BRK-Wasserwacht und die Nationalpark-Verwaltung erneut ausdrücklich auf die Verhaltensregeln im Nationalpark hin und betonen, dass insbesondere offenes Feuer aufgrund der derzeit anhaltend trockenen Witterung extrem gefährlich ist! Wer einen Vegetations- oder Waldbrand auslöst, kann für die immens hohen Einsatzkosten und den Sachschaden zur Kasse gebeten werden. 

Pressemeldung BRK BGL

Kommentare