Frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung beginnt

Hotelpläne am Königssee nehmen erste Hürde

+
So könnte der neue Hotelkomplex am Königssee aussehen.

Schönau am Königssee - Der Gemeinderat Schönau am Königssee hat am Dienstagabend den Entwurf für ein Luxus-Hotel am Königssee bewilligt. Jetzt geht es in die frühe Öffentlichkeitsbeteiligung.

"Mehr Luxus und weniger Zimmer für das Hotelresort Königssee", titelt der Berchtesgadener Anzeiger am Donnerstag. Tatsächlich gehen die Pläne der Harlander Baumanagement GmbH nicht mehr in Richtung Vier-Sterne-, sondern Fünf-Sterne-Hotel. Deshalb reduziert sich die geplante Bettenanzahl drastisch von ursprünglich einmal 520 auf 320. Die 155 Zimmer sollen größer und luxuriöser werden.


Das Hotel soll im Bereich des ehemaligen "Badhotels", des "Casinos", des "Landhaus Königssee" sowie dem ehemaligen Asylbewerberheim entstehen. Auch der Parkplatz- und Wiesenbereich südöstlich vom 'Alten Bahnhof' ist in die Pläne des Investors miteinbezogen. Dort soll ein Seminarhaus mit Seminar- und Schulungsräumen sowie darüber liegenden Gästezimmern entstehen, das an das Hotel angegliedert ist.

Auch in der Gestaltung hat der Investor nachgebessert. So soll die Architektur mehr dem 'bayerisch alpinen' entsprechen, sagte Jan Brielmann dem Berchtesgadener Anzeiger. Der Hotelkomplex soll in Boomerangform an den Hang angelegt werden, dahinter sollen acht Waldzimmer auf Stelzen entstehen. Insgesamt soll das Hotel viergeschossig mit Dachgeschoss werden, Gastronomie und großzügiger Wellnessbereich inklusive. Der 'Alte Bahnhof' soll erhalten bleiben und weiter gastronomisch mit Spielbereich genutzt werden.


Insgesamt will Martin Harlander mit einem zweistelligen Millionenbetrag ein eigenes kleines Dorf mit Ortskern schaffen, so dass auch Einheimische die Vielzahl der Angebote nutzen. Wie vor allem die Einheimischen seine Pläne beurteilen, wird der Unternehmer nach der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung, der Beteiligung der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange erfahren, die der Gemeinderat beschlossen hat.

"Die Pläne sind noch nicht in Stein gemeißelt", erklärt der Bauleitplaner der Gemeinde, Andreas Lochner gegenüber BGLand24. "Wir befinden uns ziemlich am Anfang des Verfahrens zur Änderung der Bauleitplanung. Erst wenn die Änderung abgeschlossen ist, kann es ins Genehmigungsverfahren gehen." Bis dahin werden sich die ein oder anderen Pläne noch ändern.

cz

Kommentare