Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ärger in Schönau am Königssee

Bund Naturschutz stoppt Bau an Jenner-Bergstation

+
Jenner-Bergstation

Schönau am Königssee - Bis Mitte Januar müssen die Bauarbeiten an der Jennerbahn-Bergstation erst einmal ruhen. Grund hierfür ist die andauernde Weiternutzung der Baustraße trotz geschlossener Schneedecke. Dies ist laut Bund Naturschutz ein groben Verstoß gegen den Naturschutz.

Trotz geschlossener Schneedecke, die gemäß bestandskräftiger Bescheide, die Baueinstellung zum Schutz des Birkhuhns oberhalb der Mitterkaseralm einfordert, wurde die Auflage ignoriert und immer weiter gebaut. Dazu wurde auf der Baustraße der Schnee geräumt und Salz gestreut, was im Nationalpark laut Verordnung unzulässig ist. 

Der BUND Naturschutz (BN) hat dagegen mit einem Eilantrag geklagt. Die Präsidentin des Verwaltungsgerichts München, Frau Andrea Breit, hat den Anwalt des BN Anfang dieser Woche darüber informiert, dass der Bau vorerst bis mindestens Mitte Januar 2018 eingestellt wird, entweder durch eine Erklärung der Jennerbahn AG oder durch einen Schiebebeschluss des Gerichts, da hier wirklich Eile geboten ist. Bis dahin wird voraussichtlich über den Eilantrag entschieden sein.

Michael Emberger, Vorsitzender der Jennerbahn, äußerte sich gegenüber Heimatzeitung.de zum Sachverhalt wie folgt: "Wir gehen sowieso bis zum 8. Januar in die Weihnachtspause."

Pressemitteilung BUND Naturschutz in Bayern e.V.

Kommentare