Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zahlreiche Einsätze rund um den Königssee

Berg- und Wasserwacht hat alle Hände voll zu tun

Schönau am Königssee - Während der vergangenen Tage waren die Einsatzkräfte aufgrund wieder stark gefordert. Vor allem am Tourismus-Hotspot rund um den Königssee hatten die Bergwacht Berchtesgaden, die Wasserwacht und mehrere Hubschrauber-Besatzungen viel zu tun.

Am Montag gegen 13.40 Uhr ging ein Notruf von der Brettgabel ein, wo sich zwei Bergsteiger wegen des schlechten Wetters im Nebel verstiegen hatten. Die Bergwacht stieg zu Fuß auf, führte die Verstiegenen am Seil zurück und brachte sie ins Tal. 

Bereits am 22. Juli gegen 15.30 Uhr musste die Bergwacht Berchtesgaden zu einem Patienten mit Armverletzung am Jenner-Mitterkaser ausrücken. Am Freitag, 21. Juli, gegen 22 Uhr ging ein Notruf für die Reichenhaller Bergwacht wegen abgefeuerter Leuchtraketen am Rachlboden oberhalb des Dötzenkopfs im Lattenbebirge ein, die nach Abklärung einer Bundeswehr-Übung zugeordnet werden konnten. Ein besorgter Bürger in Piding war von einer Notlage ausgegangen. Am Freitag gegen 14.15 Uhr musste die Bergwacht Berchtesgaden wegen einer Schnittverletzung zum Grünsteinhaus ausrücken. 

Am Freitag gegen 11.40 Uhr wurde die Bergwacht Berchtesgaden zu zwei Verletzten nach Steinschlag am Einstieg des Grünstein-Klettersteigs gerufen. Der rund 60 Zentimeter große Stein war weiter oben von einem bisher unbekannten Bergsteiger ausgelöst worden und traf den 16-jährigen Jungen und seinen 43-jährigen Vater aus Nordrhein-Westfalen.

Da laut Polizei anzunehmen ist, dass der Verursacher sein fahrlässiges Handeln bemerkt hatte, wurde Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung erstattet. „Wie auch im normalen Alltag, besteht auch am Berg die Pflicht, sich um eine etwaige Schadenregulierung zu kümmern, Personalien auszutauschen und Erste Hilfe zu leisten. Zumindest hätte im geschilderten Unfall die Möglichkeit bestanden, sich bei der nächsten Möglichkeit (Hütte, Polizeiinspektion) zu melden“, betont die Berchtesgadener Polizei in ihrer Pressemitteilung und bittet unter der Telefonnummer +49 (0) 8652 9467-0 um sachdienliche Hinweise. 

Die Bergwacht seilte den 16-Jährigen per Gebirgstrage ab, der Vater war selbst noch mobil – beide kamen per Rettungswagen in die Kreisklinik Berchtesgaden. Weitere Einsätze sind HIER zusammengefasst.

Pressemeldung BRK BGL

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare