Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rettungsboot und Hubschrauber im Einsatz

80-Jährige am Südufer des Königssees gerettet

Der Rettungshubschrauber war am Montag auf der Saletalm am Königssee im Einsatz.
+
Der Rettungshubschrauber war am Montag auf der Saletalm am Königssee im Einsatz.

Schönau am Königssee - Die Frau bekam einen Anfall als sie an der Saletalm war. Eine Krankenschwester leistete Erste Hilfe. Die 80-Jährige musste rasch ins Krankenhaus gebracht werden.

Am Montagnachmittag, gegen 14.30 Uhr, rückte die ehrenamtliche Mannschaft der BRK-Wasserwacht mit ihrem Rettungsboot ans Südufer des Königssees aus. Dort brauchte am Rennerkaser an der Saletalm eine akut internistisch erkrankte 80-jährige Frau medizinische Hilfe. Eine zufällig vorbeikommende Intensiv-Krankenschwester kümmerte sich bis zum Eintreffen der Rettungskräfte um die Patientin.

Der Rettungshubschrauber war am Montagnachmittag am Königssee im Einsatz.

Noch während der Anfahrt des Rettungsboots nach Salet erlitt die Frau einen weiteren Anfall, woraufhin die Leitstelle Traunstein zusätzlich einen Notarzt losschickte, der mit dem Traunsteiner Rettungshubschrauber "Christoph 14" eingeflogen wurde.

Die freiwilligen Wasserretter versorgten die Frau, unterstützen die ärztliche Versorgung und transportierten den Ehemann zur Seelände zurück. "Christoph 14" flog die akut erkrankte 80-Jährige direkt zum Klinikum Traunstein.

Pressemitteilung des BRK-Kreisverbandes Berchtesgadener Land

Kommentare