Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Belastender Einsatz am Königssee

Nach Sturz auf Wanderweg: Betrunkener Urlauber (72) geht auf Rettungskräfte los

Die Rettungskräfte der BRK-Wasserwacht, die Berchtesgadener Polizei und die Besatzung des Kitzbüheler Notarzthubschraubers „Christophorus 4“ wurden zu einem Einsatz am Königsee gerufen.
+
Die Rettungskräfte der BRK-Wasserwacht, die Berchtesgadener Polizei und die Besatzung des Kitzbüheler Notarzthubschraubers „Christophorus 4“ wurden zu einem Einsatz am Königsee gerufen.

Einen recht belastenden Einsatz mussten am Mittwoch (11. Mai) die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der BRK-Wasserwacht, die Berchtesgadener Polizei und die Besatzung des Kitzbüheler Notarzthubschraubers „Christophorus 4“ in Salet am Südufer des Königssees absolvieren.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Schönau am Königssee – Ein 72-jähriger Urlauber aus Nordrhein-Westfalen war auf dem Wanderweg gestürzt und hatte offensichtlich akute gesundheitliche Probleme, weshalb Ersthelfer gegen 13.20 Uhr bei der Leitstelle Traunstein einen Notruf absetzten, da sie dachten, der Mann hätte einen Herzinfarkt. Da die Besatzung des Traunsteiner Rettungshubschraubers „Christoph 14“ noch bei einem Einsatz am Hochstaufen bei Bad Reichenhall gebunden war, schickten die Disponenten den Kitzbüheler Notarzthubschrauber „Christophorus 4“ los.

Notarzt und Notfallsanitäter versuchten den Mann zu untersuchen, der aber weder verletzt noch erkrankt war und aufgrund seiner starken Alkoholisierung jede weitere Versorgung und auch den Transport ablehnte, weshalb die Heli-Crew dann gegen 14 Uhr die BRK-Wasserwacht mit ihrem Rettungsboot und die Polizei nachforderte, da sie den 72-Jährigen in seinem Zustand auch nicht alleine zurücklassen konnte. Die Einsatzkräfte schafften es dann unter Nachdruck, den verbal und auch körperlich aggressiven Urlauber aufs Rettungsboot zu bringen und fuhren ihn zur Seelände zurück, wobei der Einsatz gegen 15.30 Uhr beendet war.

Pressemitteilung der BRK Berchtesgadener Land

Kommentare