Schiffstaufe am Königssee

Söder und Kaniber taufen Boot "Marktschellenberg"

+

Schönau - Verstärkung für die weiß-blaue Flotte: Das Elektromotorboot MARKTSCHELLENBERG ist das 19. Boot auf dem Königssee und das 33. der Bayerischen Seenschifffahrt GmbH.

Bilder zur Schiffstaufe am Königssee

UPDATE, 14.19 Uhr: Umweltfreundlicher Naturgenuss

Die für das Berchtesgadener Land zuständige Landtagsabgeordnete Michaela Kaniber (CSU) taufte am Montag ein neues Motorboot der staatseigenen Schiffsflotte am Königsee auf den Namen „Marktschellenberg“. Die Gemeinde liegt unweit des Königssees. Vor der Taufe hatte das Schiff mit seinen 120 Sitzplätzen den kirchlichen Segen erhalten. Es verstärkt die bisher 18 Boote umfassende Flotte auf dem Alpensee. Im Gegensatz zu den anderen Booten der Bayerischen Seenschifffahrt ist die Flotte auf dem Königssee mit leisen Elektromotoren unterwegs.

Die Bayerische Seenschifffahrt GmbH gehört vollständig dem Freistaat Bayern. Ihre Flotte umfasst derzeit zusammen 33 Boote. Sie fahren neben dem Königssee auch auf Starnberger See, Ammersee und Tegernsee. Im Juli soll die Taufe der neuen „MS Utting“ auf dem Ammersee sein. Das Boot hat bei einer Länge von 50 Metern Platz für 500 Passagiere.

dpa

UPDATE, 11.33 Uhr: Elektromotorboot getauft

"Fast 700.000 Fahrgäste genießen jährlich auf umweltfreundliche Art und Weise, nämlich elektrisch, die traumhafte Natur und Landschaft des Königssees. Die Ära der Elektromotorschiffe auf dem Königssee begann bereits im Jahre 1909. Insgesamt wurden bereits sechs Elektromotorboote in Eigenregie gebaut in der hauseigenen Werft, der höchstgelegenen in Deutschland. Das neue und nunmehr größte Boot auf dem Königssee kostete rund 500.000 Euro", teilte Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder bei der feierlichen Schiffstaufe am Montag (22.5.) mit. Die Bayerische Seenschifffahrt GmbH hat seit dem Jahr 2000 insgesamt rund 31,6 Millionen Euro in den Schiffspark an allen vier Seen investiert. Dabei sind nicht nur die Schiffe, sondern auch Datenverbindungen auf dem neuesten Stand. An allen Seen ist freies BayernWLAN verfügbar.

Das neue Elektromotorboot taufte die Taufpatin MdL Michaela Kaniber auf den Namen der Patengemeinde Marktschellenberg. Es ist gute Tradition seit über 100 Jahren mit der Wahl der Bootsnamen die Verbundenheit der Schifffahrt zur Region um den Königssee zu zeigen. Die Gemeinde Marktschellenberg, 1191 erstmalig urkundlich erwähnt, ist ein Ort mit langer Geschichte im Berchtesgadener Land. Die Schifffahrt Königssee mit rund 100 Mitarbeitern ist, so Söder, ein bedeutender Wirtschaftsfaktor nicht nur für die Gemeinde Marktschellenberg sondern im gesamten Berchtesgadener Land.

Die Bayerische Seenschifffahrt GmbH mit Sitz in Schönau am Königssee ist mit nunmehr 33 Motorschiffen und etwa 160 MitarbeiterInnen eine der größten Binnenschifffahrten Deutschlands. Der umsatzstärkste Betriebsteil ist die Schifffahrt Königssee. In den letzten fünf Jahren haben insgesamt über 6,8 Millionen Passagiere auf allen vier Seen eine Seereise mit der weiß-blauen Flotte unternommen. Bei einem Gesamtumsatz von nahezu 66 Millionen Euro wurde ein Gesamtgewinn von rund 4,8 Millionen Euro erzielt. Die Bayerische Seenschifffahrt erwirtschaftet regelmäßig Überschüsse, sehr zur Freude des Finanzministers.

Bei dem neuen EMB MARKTSCHELLENBERG stammt lediglich die Schiffsschale aus Stahl von der Lux-Werft in Niederkassel bei Bonn. Der Stahlrumpf ist besonders widerstandsfähig und sehr gut für den Wintereinsatz geeignet. Damit entsteht ein geringerer Wartungs- und Pflegeaufwand. Alle Aufbauten und die komplette Inneneinrichtung erfolgten durch die eigenen MitarbeiterInnen der Bayerischen Seenschifffahrt unter der Leitung des eigenen Bootsbaumeisters Sebastian Maltan in etwa 6.000 Arbeitsstunden. Ein eindrucksvoller Beweis des hohen Standes ihres handwerklichen Könnens. Das nunmehr größte Boot auf dem Königssee weist eine Länge von 22 m und eine Breite von 3,90 m auf. Es bietet ca. 120 Fahrgästen hohen Sitzkomfort. 60 Batteriezellen à 2 Volt mit einem Gesamtgewicht von etwa 4,5 t erlauben eine Geschwindigkeit von ca. 12 km/h.

Weitere Informationen im Internet: www.seenschifffahrt.de

Pressemitteilung Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat

Erstmeldung, 6.30 Uhr:

Das freut die Kapitäne und auch die Touristen dürfen sich freuen - die Schiffsflotte auf dem Königssee wird größer. Bayerns Heimatminister Markus Söder kommt am Montag an den Königssee, um das neue Boot zu taufen.

Das neue Boot ist circa 22 Meter lang, vier Meter breit und ist 21 Tonnen schwer. Mindestens 100 werden darauf passen, so der Technische Leiter Michael Brandner. Genau wie alle anderen wird das neue Boot mit einem Elektromotor betrieben.

Insgesamt hat die Seenschifffahrt am Königssee 18 Stück. Das Boot ist größer als die bisherigen Schiffe. Damit reagiert die Bayerische Seenschifffahrt in Schönau am Königssee auf ein Problem: Die Fahrgäste kommen immer später und fahren dann auch dementsprechend spät zurück. Das berichtet die Bayernwelle.

Vor 20 Jahren ist das noch ganz anders gewesen, da standen die ersten Fahrgäste schon um 8.30 Uhr am Steg, mittlerweile kommen die ersten erst um 10.30 Uhr, so der technische Leiter der Seenschifffahrt Michael Brandner. Deshalb müssen von St. Bartholomä nach Königssee zurück am Abend mehr Personen auf einmal mitgenommen werden, bevor es dann zu dunkel wird.

Zurück zur Übersicht: Schönau am Königssee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser