Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Freinachtscherz in Berchtesgaden

Plakat prangert an: Supermarkt statt Bierzelt und Gaudi

Freinacht-Scherz in Berchtesgaden
+

Schönau - Ein Freinacht-Scherz mit Hintergrund. Statt Gartenstühle verstecken oder Rasierschaumschmiererei hatten sich diese Freinacht-Scherzbolde mal etwas anderes einfallen lassen:

"Berchtesgoan da Inbegriff von Bayern,

und trotzdem kann man in koam Bierzelt feiern.

Ihr wißts ned was uns fehlt,

weil nur no da Turismus zählt.

Denkts an Eier Jugend,

denn feiern is de schenst Tugend."

Am 1. Mai ganz in der Früh

So steht es am Morgen des 1. Mai geschrieben. Und zwar auf einem Plakat, das groß auf dem Firmenschild des Rewe-Marktes am Triftplatz prangt. Direkt daneben, auf dem Dach des Lidl Marktes, steht ein kleines Bierzelt, mit aufgesprühtem regionalem Brauerei-Logo und einem einsamen Kasten Bier. 

Was ist der Hintergrund?

Bevor der Bereich zwischen der Ache und der Königsseer Straße zum Einkaufseldorado wurde, war dies der Volksfestplatz der Berchtesgadener. Über vier Jahrzehnte wurden hier zweimal jährlich die Biertische im Bierzelt aufgebaut. Ein Rummelplatz für Groß und Klein, an dem Touristen wie Einheimische ihren Spaß hatten. 

Ur-Berchtesgadener und Zugezogene haben sich bereits ausgiebig über diesen Freinacht-Scherz ausgelassen. Die Kritik am Wegfall des Rummelplatzes ist nicht zu überlesen.

Bis zum Nachmittag war das Plakat übrigens wieder verschwunden und das Zelt liegt einsam und zusammengefallen vor dem Lidl-Markt.

Kommentare