Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

bessere Finanzierung der Sportstätten

Eisbahn am Königssee: Staatssekretäre Bärbel Kofler und Mahmut Özdemir im Gespräch

Bürgermeister Hannes Rasp, stellv. Landrat Helmut Fürle, Gemeinderat Andreas Pfür, 3. Bürgermeisterin Elisabeth Rasp, Kreisrat Hans Metzenleitner, PSts‘in Dr. Bärbel Kofler, PSts Mahmut Özdemir, Generalsekretär BSD Thomas Schwab.
+
Bürgermeister Hannes Rasp, stellv. Landrat Helmut Fürle, Gemeinderat Andreas Pfür, 3. Bürgermeisterin Elisabeth Rasp, Kreisrat Hans Metzenleitner, PSts‘in Dr. Bärbel Kofler, PSts Mahmut Özdemir, Generalsekretär BSD Thomas Schwab.

Die heimische SPD-Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Bärbel Kofler setzt sich seit Jahren für eine bessere Finanzierung der Sportstätten in der Region ein. 

Die Mitteilung im Wortlaut:

Schönau am Königssee - Im Landkreis Berchtesgadener Land ist hier die größte Einrichtung die Bob- und Rodelbahn in Schönau am Königssee, betrieben durch den Bob- und Schlittenverband für Deutschland e.V. (BSD).
Auf Einladung Koflers war der für den Spitzensport im Innenministerium zuständige Parlamentarische Staatssekretär Mahmut Özdemir in die Region gekommen, um sich über die Situation der Bahn, die durch die Hochwasserkatastrophe 2021 im oberen Teil schwer beschädigt wurde, zu informieren. Besonders die aktuelle Finanzierung kam im Gespräch mit dem stellvertretenden Landrat Berchtesgadener Land Helmut Fürle, Bürgermeister Hannes Rasp, 3. Bürgermeisterin Elisabeth Rasp, Gemeinderat Andreas Pfnür (Schönau a. Königssee), stellv. Fraktionssprecher der SPD-Kreistagsfraktion im Berchtesgadener Land Hans Metzenleitner und dem Generalsekretär des BSD, Thomas Schwab zur Sprache. 53 Millionen Euro stellt der Bund für den Wiederaufbau der Bahn zur Verfügung.

Der Schönauer Bürgermeister Hannes Rasp dankte für die Einladung und betonte, dass seine Gemeinde hinter der Anlage steht und sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten unterstützt. Thomas Schwab erläuterte dem Staatssekretär die aktuellen Schwierigkeiten für den BSD, der weiterhin sein Fachpersonal und Betriebskosten finanzieren muss. Diese Kosten können im Moment nicht durch Einnahmen aus dem Betrieb, etwa durch Veranstaltungen ausgeglichen werden. Hans Metzenleitner betonte, dass es der Bund sei, der den Wiederaufbau der Bahn stemme. Deshalb sehe er das Land Bayern durchaus in der Pflicht ebenfalls Unterstützung zu leisten, besonders wenn es um die die möglichst rasche Aufnahme des Trainingsbetriebs für den Nachwuchs durch eine vorgezogene Interimslösung geht. Im Moment sei auch im nicht zerstörten Bereich der Bahn aus Sicherheitsgründen kein Bahnbetrieb möglich, so Schwab.

Er hoffe zumindest im unteren Bereich auf Möglichkeiten für den Betrieb, um für den Schul- und Breitensport Trainingsmöglichkeiten zu ermöglichen. Mit Sorge sehe man die Lücke bei der Nachwuchsgewinnung durch fehlende Trainingsmöglichkeiten. Helmut Fürle wies darauf hin, dass viele Schulen gerne diese Möglichkeiten wie in der Vergangenheit nutzen würden. Der BSD ist außerdem mit Blick in die Zukunft bestrebt, die Kunsteisbahn bilanziert CO2-neutral zu betreiben. Dieses Vorhaben wurde von allen Gesprächsteilnehmern positiv aufgenommen. Mahmut Özdemir dankte Bärbel Kofler für die Einladung und den Teilnehmenden für das informative Gespräch. Er sagte zu weiter im Austausch zum Wiederaufbau und zur Finanzierung des Betrieb der Anlage zu bleiben. „Ich weiß, dass Bärbel Kofler hier in Berlin im Sinne der Region nicht locker lassen wird, vielen Dank auch von meiner Seite für Deinen Einsatz“, so Özdemir.

Pressemitteilung Wahlkreisbüro Dr. Bärbel Kofler, MdB

Kommentare