Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein vorübergehendes Obdach in der Not

Malteser aus den Landkreisen Berchtesgadener Land und Traunstein betreuten Evakuierte in Schönau

Malteser beim Hochwassereinsatz im Berchtesgadener Land
+
Gruppenfoto nach dem Schichtende: 13 Malteser aus dem Berchtesgadener Land und 20 Ehrenamtliche aus Traunstein waren in Schönau in zwei Betreuungsstellen für insgesamt rund 230 Evakuierte im Einsatz – mit dem Kreisbeauftragten der Malteser Josef Hinterschnaiter (er.) und Kreisgeschäftsführer und Zugführer der Schnell-Einsatz-Gruppe Michael Soldanski (2.v.l.).

Nach der Beendigung des Katastrophenfalls im Berchtesgadener Land ziehen die Malteser eine Bilanz ihres kurzen, aber intensiven Hochwassereinsatzes.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Schönau/Berchtesgadener Land/Traunstein - Von der Alarmierung am Samstag um 22.17 Uhr – wenige Minuten bevor Landrat Bernhard Kern den K-Fall ausrief – bis zum frühen Montagabend waren 13 Ehrenamtliche der Schnell-Einsatz-Gruppe Betreuung der Malteser Berchtesgadener Land insgesamt 200 Stunden im Einsatz. Nachdem am Samstag zunächst die Betreuung von 30 bis 40 evakuierten Personen angekündigt wurde, einige aber private Unterkünfte fanden, waren in der Nacht letztlich gemeinsam mit der BRK Bereitschaft Berchtesgaden 17 Personen zu betreuen. Für die sechs Malteser endete der Einsatz gegen 3 Uhr morgens, das BRK übernahm die Nachtwache.

Am Sonntag bekamen die Malteser um 5 Uhr morgens den Auftrag, die Betreuung für weitere 70 zu evakuierende Personen sicherzustellen. In der Jugend- und Freizeiteinrichtung Buchenhaus, die dankenswerterweise ohne zu zögern Räumlichkeiten und Personal zur Verfügung stellte, konnten insgesamt rund 100 Personen von insgesamt elf Malteser Helferinnen und Helfern betreut werden.

Für eine weitere Betreuungsstelle in Schönau wurde zur Unterstützung auch die Schnell-Einsatz-Gruppe der Malteser Traunstein alarmiert. Von Sonntag, 14 Uhr, bis Montagmorgen um 4 Uhr leisteten 20 Helfenden rund 280 Einsatzstunden, um in der Turnhalle der Grundschule Schönau (Schneewinklschule) eine Betreuungsstelle für rund 130 Evakuierte zu errichten und diese dort zu betreuen.

Einsatzende am frühen Montagabend

Nachdem ab Sonntagabend nach und nach fast alle Evakuierten in ihre Häuser zurückkehren konnten, endete für die ehrenamtlichen Malteser aus dem Berchtesgadener Land der Einsatz am frühen Montagabend nach dem Abbau der beiden Betreuungsstellen.

„Wir sind sehr froh, dass wir mit unseren Betreuungseinheiten den Menschen in diesen schweren Stunden kurzfristig eine Anlaufstelle und ein Dach über dem Kopf anbieten konnten“, so der Kreisbeauftragte der Malteser im Berchtesgadener Land. „Es ist immer wieder gut zu erleben, wie gut im Landkreis die Zusammenarbeit mit dem BRK, den anderen Hilfsorganisationen und den Behörden funktioniert.“ Dafür seien die Malteser sehr dankbar.

Die Malteser erlebten auch eine große Solidarität mit den Betroffenen des Hochwassers vonseiten der Menschen im Landkreis und darüber hinaus. Aktuell könnten die Malteser keine Sachspenden entgegennehmen und verweisen für Geldspenden zugunsten der Opfer in der Region auf die Spendenaktionen der Bürgerstiftungen von Sparkasse und VR-Bank im Berchtesgadener Land, die jeweils erklärt hatten, eingehende Spenden bis zu einem Gesamtbetrag von 100.000 Euro zu verdoppeln. Die Malteser haben ein überregionales Spendenkonto eingerichtet (alle Kontoverbindungen s.u.).

„Leider wird das nicht der letzte Katastrophenfall sein“, ist sich Hinterschnaiter sicher. Wer langfristig helfen und bei zukünftigen Katastrophenfällen aktiv mitarbeiten möchte, sei deshalb herzlich eingeladen, sich bei den Maltesern über ein ehrenamtliches Engagement im Katastrophenschutz zu informieren (www.malteser-bgl.de).

Spendenkonten

  • Sparkassen-Bürgerstiftung BGL (Sparkasse) :
    IBAN: DE33 7105 0000 0000 2572 87, Verwendungszweck: „Hochwasser 2021“
  • Bürgerstiftung Berchtesgadener Land (VR Bank):
    IBAN: DE60 7109 0000 0010 0010 15, Verwendungszweck: „Hochwasser“
  • Malteser Hilfsdienst e.V. (PAX Bank):
    IBAN: DE15 3706 0120 1201 2130 17, Stichwort: „Hochwasser 2021“

Pressemitteilung Malteser Hilfsdienst Bezirk Ost-Oberbayern

Kommentare