Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einsatz in 2600 Metern Höhe

Bergwacht Berchtesgaden und Christoph 14 retten jungen Bergsteiger vom Watzmann

Bergwacht und Christoph 14 retten jungen Bergsteiger vom Watzmann
+
Die erfahrenen Bergretter beendeten den Einsatz in unter einer Stunde.

Die Bergwacht Berchtesgaden und die Besatzung des Traunsteiner Rettungshubschraubers „Christoph 14“ haben am Donnerstagnachmittag einen unverletzten Bergsteiger von der Watzmann-Südspitze aus Bergnot gerettet.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Schönau am Königssee - Der junge und gut ausgerüstete Alpinist war alleine auf der Winter-Überschreitung vom Hocheck über die Mittelspitze zur Südspitze unterwegs, wobei er am ungespurten Grat kurz vor dem Südspitz-Gipfel zu weit nach links einige Höhenmeter mit einem Seil gesichert in die Ostwand abstieg, auf dem Schneefeld ein Stück abrutschte und nicht mehr wirklich vorankam.

Als gegen 16 Uhr bedingt durch das schlechte Handynetz sein Notruf zunächst bei der österreichischen Polizei und dann bei der Leitstelle Traunstein einging, konnten die Retter den Mann nicht zurückrufen.

„Christoph 14“ nahm zwei Berchtesgadener Bergretter auf und setzte sie mit der Rettungswinde an der Einsatzstelle in über 2.600 Metern Höhe ab. Sie bauten einen Standplatz und brachten den gesicherten Bergsteiger dann gute 20 Höhenmeter nach oben auf den Grat zum Stahlseil zurück.

Christoph 14“ wartete in der Zwischenzeit am nahen Hirschwieskopf, nahm dann in einem Anflug und zwei Winden-Aufzügen den Bergsteiger und die Bergretter auf und flog sie ins Tal zum Schneewinkl-Landeplatz aus. Der Einsatz war in unter einer Stunde noch zeitig vor dem Sonnenuntergang abgeschlossen.

Pressemitteilung BRK Berchtesgaden

Kommentare