Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Geröll größeres Problem als gedacht

Neues Schutzkonzept für Bob- und Rodelbahn - Kreistag befasst sich „so bald wie möglich“

80 Prozent der Bahnschale - Beton und Bewehrung - müssen nach erster Einschätzung saniert werden.
+
80 Prozent der Bahnschale - Beton und Bewehrung - müssen nach erster Einschätzung saniert werden

Weite Teile der Kunsteisbahn am Königssee müssen nach dem Hochwasserschaden saniert werden. Das Landratsamt hat eine erste Einschätzung abgegeben: Komplett erneuert werden müssen demnach neben einem Großteil der “Bahnschale” auch die gesamte Fernleitung der Kälteversorgung sowie die komplette Stromversorgung: “Das Geröll hat sich als größeres Problem herausgestellt, als zunächst angenommen”, heißt es auf Anfrage aus der Behörde.

Schönau am Königssee - Sieben Wochen nach dem Starkregenereignis über dem südlichen Landkreis und einer zügig in den Raum gestellten Schadenshöhe von 20 Millionen Euro ist eine “seriöse Einschätzung der Zahlen derzeit noch nicht möglich”, teilt das Landratsamt auf Nachfrage mit. Noch immer wird die Kunsteisbahn am Königssee von Schutt befreit, der Mitte Juli durch den Klingergraben in Form einer Geröllmure heruntergekommen war. “Erst, wenn alles frei gelegt ist, kann die genaue Begutachtung der Schäden und der daraus resultierenden notwendigen Schritte erfolgen”, heißt es von Behördenseite. Träger der Kunsteisbahn ist der Landkreis Berchtesgadener Land, die entstehenden Bau- und Bauunterhaltskosten werden vom Freistaat Bayern und von der Bundesrepublik Deutschland bezuschusst. Betrieben wird die Rodelbahn vom Bob- und Schlittenverband für Deutschland.

Nach einer ersten Einschätzung rechnen die Zuständigen im Landratsamt damit, die Fernleitung der Kälteversorgung entlang der Bahn komplett erneuern zu müssen. Auch die Stromversorgung ist so stark beschädigt, dass diese “komplett” erneuert werden wird. Zwei Bahnsegmente unterhalb des Bob-Startgebäudes sollen der Planung nach von Grund auf neu errichtet werden, zudem ist eine Beton- und Bewehrungssanierung von rund “80 Prozent der Bahnschale” angedacht. Das Bob-Startgebäude wird in Teilbereichen zu sanieren und wiederaufzubauen sein, heißt es. 

Die Sache mit dem Geröll habe größere Dimensionen angenommen als zunächst gedacht: “Daher ist zu klären, welche Geröllmassen noch oberhalb der Bahn vorhanden sind”, heißt es. Geologen und Bodengutachter waren in den vergangenen Wochen regelmäßig am Grünstein und im Bereich des Klingergrabens oberhalb der Kunsteisbahn im Einsatz.

Erst nach Abschluss der Untersuchungen können “geeignete Sicherungsmaßnahmen” mit allen Beteiligten abgestimmt werden. Zudem soll ein Schutzkonzept für die Kunsteisbahn erarbeitet und schließlich auch umgesetzt werden. Das Landratsamt will beim Bahn-Projekt eng mit den zuständigen Ministerien und Behörden zusammenarbeiten. Mit dem Wiederaufbau der Kunsteisbahn am Königssee werde sich der Kreistag “so bald wie möglich, nach Vorliegen aller notwendigen Informationen”, befassen. 

kp

Kommentare