Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drama im Bereich Kaunersteig

Mann aus Landkreis Altötting beim Wandern in den Berchtesgadener Alpen tödlich verunglückt

  • Felix Graf
    VonFelix Graf
    schließen

Drama im Bereich Kaunersteig: Ein Bergsteiger aus dem Landkreis Altötting ist tödlich verunglückt.

Schönau am Königssee - Eine Frau aus dem Landkreis Altötting hatte sich am Freitagabend (24. September) bei der Polizei in Berchtesgaden gemeldet, weil sie ihren Ehemann vermisste.

Wie die Polizei mitteilte, wollte der Mann wohl von der Bootsanlegestelle Salet, über den Kaunersteig die Gotzenalm besteigen. Der gesamte Kaunersteig sei jedoch momentan gesperrt. Über die Entscheidung des Bergsteigers, ob er den gesperrten Bereich umgehen oder über das Ostufer des Königssees zurück zur Seelände wandern wollte, ist bisher noch nicht bekannt.

Suchaktion mit traurigem Ausgang

Am frühen Samstagmorgen (25. September) konnte die Bergwacht Berchtesgaden den Leichnam des Verunglückten Mannes im Bereich Brandgraben am Ostufer des Königssees finden. Der Leichnam wurde mittels Polizeihubschrauber, Bergwacht Berchtesgaden und Polizeibergführer geborgen.

In Zusammenhang mit dem tragischen Unglück verwiesen Bergwacht, die Polizei und auch alle alpinen Verbände auf ihre Schriften, dass gesperrte Bereiche nicht zu umgehen sind und der vermeintliche Steig am Ostufer des Königssees nicht existiert.

fgr/Presse Polizei Berchtesgaden

Rubriklistenbild: © Bergwacht Ramsau

Kommentare