Kein Volksfest mehr am Königssee

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ein Bild wie dieses wird es künftig nicht mehr geben (v. l.): Der alte Festwirt Bernhard Hell sowie die aktuellen Festwirte Franz Hell und Albrecht Bösl.

Schönau - Seit 1967 gab es zweimal jährlich ein Volksfest am Königsee, jetzt hat man die Notbremse gezogen! Festzeltwirt Franz Hell über die Gründe für das Bierzelt-Aus:

Das kürzlich zu Ende gegangene Volksfest mit Bierzeltbetrieb am Königssee dürfte das letzte seiner Art gewesen sein. Dies bestätigten die Festwirte Albrecht Bösl und Franz Hell gegenüber der Heimatzeitung. "Es ist definitiv", sagte Hell, der Abschied fällt ihm hörbar schwer. Seit 1967 hatte das Volksfest zwei Mal im Jahr am Triftplatz stattgefunden, war dann nach Schönau am Königssee, unweit des Großraumparkplatzes, umgezogen. "Die Bevölkerung hat den neuen Platz nicht angenommen", so Hell.

Über vier Jahrzehnte hatte sich das Volksfest auf dem Triftplatz etabliert. Einen „zentralen Platz“ nennt Hell diesen. Dass der Standort in Schönau am Königssee kein gleichwertiger war, „wussten wir von Anfang an“, erzählt der Festwirt. Dennoch wagte man den Versuch, dort Fuß zu fassen. Bierzelt samt Attraktionen, für den Auto-Scooter war das Gelände nicht geeignet. „Die Schönauer haben den Platz auch sehr gut angenommen.“ Nur von außerhalb kamen wenige Besucher. Weder Berchtesgadener noch Bischofswieser - auf Dauer war dem Bierfest kein Erfolg beschieden. Die Attraktivität des Standorts war in der Gunst der Besucher „zu gering“. Die Festwirte seien „schlecht gefahren“, bereits im vergangenen Jahr war das Ergebnis kein gutes, beim diesjährigen Frühlingsfest dann die Ernüchterung. „Richtig draufgezahlt“ habe man. „Wir sind uns sicher, dass es am jetzigen Standort nicht mehr funktionieren würde“, so Hell. Eine Platzalternative gibt es allerdings auch nicht. Fakt ist, dass ein künftiges Bierzelt wieder in Berchtesgaden stattfinden müsste. „Das ist nun mal das Zentrum, wo die Leute am schnellsten hinkommen“, weiß der Festwirt.

Unklar ist, ob es in der Zukunft zu einer Folgeveranstaltung an einem anderen Standort überhaupt kommen wird. „Wir wüssten nicht, wo wir ein Volksfest stattfinden lassen könnten“, sagt Hell. Immer wieder im Gespräch gewesen war in der Vergangenheit der Salinenparkplatz in der Nähe des Berchtesgadener Bahnhofs. Allerdings gebe es bis dato keine Feststellungen zu eventuellen Immissionsschutzbestimmungen. „Ein Gutachten liegt uns nicht vor“, so Hell. Überhaupt sei der Platz relativ klein in dessen Ausmaßen, der Volksfest-Charakter könnte darunter zu leiden haben. Konkrete Anstrengungen habe man bislang auch noch keine unternommen. „Unser Entschluss ist ja noch recht frisch“, fügt Franz Hell hinzu. In welche Richtung sich die Volksfest-Bestrebungen dann entwickeln würden, sei noch vollkommen offen. Der Bürgermeister von Schönau am Königssee, Stefan Kurz, sagt, dass er eine Zukunft des Volksfestes unterstütze. „Es muss ja nicht unbedingt bei uns in der Gemeinde sein.“ Dass der Standort am Parkplatz Königssee kein idealer gewesen war, bestätigt er. „Wir werden uns bei gegebenem Anlass zusammensetzen, Gespräche führen, auch mit dem Hofbräuhaus“, sagt Hell. „So wie es im Moment allerdings aussieht, ist an ein Fortleben des Volksfestes mit unserem Bierzelt aber nicht zu denken.“

kp

Zurück zur Übersicht: Schönau am Königssee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser