Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kunsteisbahn bei massiven Unwettern zerstört

Georisiken und Finanzierung? - Wiederaufbau der Bobbahn am Königssee in der Schwebe

Alles neu: Eine grobe Kostenrechnung ergibt - die Bahn soll rund 53,5 Millionen Euro kosten. Weil ein Neubau in weiter Ferne liegt, wird es dabei aber nicht bleiben
+
Wird die Kunsteisbahn am Königssee wieder aufgebaut? Viele offene Fragen müssen davor noch geklärt werden.

Kann die Kunsteisbahn vor künftigen Muren geschützt werden? Ein Gutachten könnte offene Fragen klären - doch die Finanzierung ist noch unklar.

Bad Reichenhall/Schönau a. Königssee - Am Königssee soll wieder gerodelt werden. Die durch einen Murenabgang und vom Starkregen zerstörte Bobbahn muss dafür wieder aufgebaut werden. Der Freistaat Bayern hat seine Unterstützung zugesichert: Die Gelder sollen aus dem Fonds „Aufbauhilfe 2021“ kommen. Doch nach wie vor fehlt eine verbindliche Förderzusage, erklärt Landrat Bernhard Kern am Mittwoch (13. Oktober) im Kreisausschuss.

Georisiken: Wird die Kunsteisbahn am Königssee wieder aufgebaut?

Bevor die Bahn jedoch wieder aufgebaut werden kann, müssen die Georisiken für die Anlage und auch die Anwohner unterhalb der Bahn eingeschätzt und eine Objektschutzplanung erstellt werden. Dafür braucht es ein geologisches Gutachten. Dies kann jedoch nur in Auftrag gegeben werden, wenn die Kreisräte in der folgenden Sitzung mehrheitlich dafür abstimmen.

Ein vom Bob- und Schlittenverband für Deutschland beauftragter Geologe schätzt, dass durch den Starkregen im Juli etwa 10.000 Kubikmeter Geschiebe oberhalb der Bobbahn abgegangen sind. Kreisrat Franz Rasp (CSU, Bürgermeister Berchtesgaden) sieht das Geschiebe als „gut beherrschbare Größe“ an. 10.000 Kubikmeter klinge viel, sei aber „nur ein Würfel mit 20 Meter Kantenlänge“, so Rasp. Es lohne sich daher, in die Planung zu investieren, weil die Risiken beherrschbar seien. „Absolute Sicherheit gibt es in den Bergen nicht, alles ist immer Risikomanagement“, so Rasp.

Landrat Kern sieht eine Einschätzung der Georisiken als essenziell für eine weitere Planung an. Man brauche eine klare Aussage für einen Wiederaufbau. Gründlichkeit stehe dabei über Allem. Jetzt warte man jedoch auf die Antwort der Bayerischen Staatsregierung, denn: Auch das Gutachten soll vollständig mit Mitteln aus dem Aufbaufonds finanziert werden.

Wiederaufbau nur unter Bedingungen

Dem Wiederaufbau will der Kreistag nur unter bestimmten Bedingungen zustimmen: Die Kunsteisbahn kann künftig vor Georisiken geschützt werden, die Finanzierung übernimmt vollständig der Freistaat Bayern und / oder der Bund und außerdem entstehen für den Landkreis künftig keine finanziellen Risiken.

Wie viel kostet der Wiederaufbau der Bobbahn?

Unklar ist derzeit, wie viel der reine Wiederaufbau der Bobbahn kosten wird. Zwischenzeitlich wurde von 53,5 bis 100 Millionen Euro gesprochen. Auf die 53,5 Millionen Euro kam das Ingenieurbüro Beyle, das die Bahn auch geplant hatte. Es handle sich jedoch nur um eine erste Inaugenscheinnahme. Es liegen laut den Kreisausschussunterlagen „somit noch keine belastbaren Kostenschätzungen oder gar Kostenberechnungen vor“.

Wasserwirtschaftsamt: Keine Kapazitäten für Kunsteisbahn

Kaum Unterstützung kommt vom Wasserwirtschaftsamt Traunstein. Man habe derzeit keine Kapazität, um im Bereich der Kunsteisbahn Königssee umfangreiche Schutzmaßnahmen zu planen und durchzuführen, erklärt der Leiter des Amtes. Priorität hätten Maßnahmen in der Nähe von Wohngebieten. Deswegen empfehle auch das Wasserwirtschaftsamt, dass der Landkreis selbst eine Planung zum Objektschutz der Bobbahn beauftragen solle. Die fachliche Unterstützung seitens des Wasserwirtschaftsamtes sei dabei zugesagt - zum Schutz der Anwohner in der Nähe der Kunsteisbahn.

Bund Naturschutz gegen Wiederaufbau der Bobbahn

Kritik kommt vom Bund Naturschutz. Man lehne einen Wiederaufbau entschieden ab, erklärt die Kreisvorsitzende Rita Poser in einer Pressemitteilung. Zu unberechenbar seien die geologischen Verhältnisse, zu hoch das Gefahrenpotential für Mensch und Umwelt und der Energieverbrauch in Zeiten der Klimakrise. Außerdem sollten anstatt einzelner Politiker und Sportfunktionäre die Bürger des Landkreises „in einem vom Kreistag initiierten Bürgerentscheid über den Wiederaufbau abstimmen“, heißt es weiter in der Pressemitteilung.

Saison 2022/2023: Kein Betrieb der Bobbahn Königssee

In den Kreisausschuss-Unterlagen ist auch zu lesen, dass der Landkreis nicht mit einem Betrieb der Bobbahn in der Saison 2022/2023 rechnet.

ce

Kommentare