Saisonstart: Viel Arbeit für die Bergwacht

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Berchtesgaden/Schönau am Königssee - Am vergangenen Wochenende wurde die Skisaison am Jenner eröffnet.

Gleichzeitig begann für die Berchtesgadener Bergwacht-Einsatzkräfte der Skiwacht- und Vorsorgedienst an den Skigebieten Jenner und an der Skiarena Obersalzberg.

Fast 50 ehrenamtliche Retter sorgen unter der Woche sowie an den Wochenenden neben dem regulären 24-Stunden-Bereitschaftsdienst für die Sicherheit aller Skifahrer, Tourengeher und Snowboarder. Trotz des teilweise schlechten Wetters waren die Einsatzkräfte täglich gefordert. „In den meisten Fällen konnten die verletzten Wintersportler per Akja abtransportiert werden; bei einigen Einsätzen wurden wir aber auch durch den Traunsteiner Rettungshubschrauber „Christoph 14“ und die Besatzungen der Berchtesgadener Rettungs- und Krankenwägen unterstützt“, berichtet Bereitschaftsleiter Franz Brandner. Am Montag stürzte gegen 15.30 Uhr ein neunjähriges Mädchen im unteren Abschnitt der Talabfahrt am Jenner und brach sie den Arm. Aufgrund der Schmerzen forderten die Einsatzkräfte den Berchtesgadener Notarzt und einen Rettungswagen des Roten Kreuzes an. Nach medizinischer Erstversorgung wurde das Mädchen in die Kreisklinik Bad Reichenhall eingeliefert.

Am Dienstag stürzte ein ausländischer Snowboarder ebenfalls in der Talabfahrt und zog sich dabei eine schwere Verletzung am rechten Unterschenkel zu. Bei strömenden Regen rückte eine Mannschaft der Bergwacht vom Jenner aus und eilte dem 26-Jährigen zur Hilfe. Nach der medizinischen Versorgung wurde Patient an eine Rettungswagen-Besatzung des Roten Kreuzes übergeben. Am Heiligen Abend stürzte ein Skifahrer im Bereich Mitterkaser und zog sich dabei eine Fraktur im Handgelenk zu. Aufgrund der starken Schmerzen forderte die Bergwacht den Traunsteiner Rettungshubschrauber „Christoph 14“ nach. Der 53-jährige Patient wurde durch den Notarzt behandelt und anschließend zur Kreisklinik Bad Reichenhall geflogen. Die Bergwacht-Einsatzkräfte unterstützen die zurückgebliebenen Familienangehörigen bei der Talfahrt. Am zweiten Weihnachtsfeiertag stürzte ein Snowboarder bei der Talfahrt auf der Höhe des Hochbahnwegs und verletzte sich an der Schulter. Der 25-Jährige wurde von den Einsatzkräften ins Tal gebracht und mit einem Krankenwagen des Roten Kreuzes zur Kreisklinik Berchtesgaden gefahren.

Pressemitteilung BRK

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser