+++ Eilmeldung +++

Das Gespräch dauerte nur 21 Minuten 

BVB bestätigt Tuchel-Rauswurf - Fans toben vor Wut auf Watze

BVB bestätigt Tuchel-Rauswurf - Fans toben vor Wut auf Watze

Ruhiger Sanitätsdienst für die BRK-Bereitschaften

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Berchtesgaden – Mit 26 Sanitätern und einem Notarzt haben die BRK-Bereitschaften Berchtesgaden und Bad Reichenhall am Sonntag das Jubiläum „200 Jahre Berchtesgaden bayerisch“ abgesichert.

„Ein ruhiger und angenehmer Dienst“, resümiert Einsatzleiter Bernd Resch von der BRK-Bereitschaft Berchtesgaden. Im Marktbereich waren während der Veranstaltung sieben Rotkreuz-Fahrzeuge unterwegs, darunter auch ein ATV für schwer erreichbare Bereiche und ein Einsatzleitfahrzeug, von dem aus der Sanitätsdienst koordiniert wurde. Insgesamt mussten die ehrenamtlichen Helfer des Roten Kreuzes während des fast 16 Stunden langen Dienstes sechs Verletzte versorgen, von denen drei mit einem Knochenbruch, einer Kopfplatzwunde und einer Schnittwunde im Gesicht zur weiteren Behandlung in die Kreiskliniken Bad Reichenhall und Berchtesgaden eingeliefert wurden.

„Drei weitere leicht Verletzte wurden von uns mit Schnittwunden und Verstauchungen ambulant versorgt. Als es am Nachmittag ruhiger wurde haben wir die Helfer auf neun Männer und Frauen reduziert, wobei das Behandlungszelt gegen 17 Uhr vom Franziskanerplatz zum alten Rathaus verlegt wurde“, berichtet der Berchtesgadener Bereitschaftsleiter Walter Söldner. Auch die Notaufnahme der Kreisklinik Berchtesgaden war extra für die Veranstaltung bis 23 Uhr besetzt.

Während des Feldgottesdienstes standen an der Breitwiese zwei Fahrzeuge mit fünf Sanitätern für Notfälle bereit – gleichzeitig wurde am Franziskanerplatz ein Behandlungs- und Betreuungszelt aufgebaut. „Bereits vor Beginn des Zuges mussten wir drei Verletzte versorgen, von denen einer mit einer Kopfplatzwunde zum weiteren Transport ins Krankenhaus an den Rettungsdienst übergeben wurde“, berichtet Resch.

Ruhiges Jubiläum für BRK

Nach der Messe wurden die Fahrzeuge im Ortsbereich strategisch günstig verteilt, da während des zweistündigen Festzuges Teile des Ortes für den regulären Rettungsdienst vorrübergehend nicht erreichbar waren. „Trotz der rund 1500 Mitwirkenden, 40 Pferde und unzähligen Besucher auf den Straßen und Plätzen kam es während des Festzuges zu keinen Zwischenfällen. Alles war top organisiert “, freut sich Resch. An der Sanitätsstation am Franziskanerplatz wurde lediglich ein Verletzter ambulant versorgt.

Am Nachmittag und in den Abendstunden waren im Markt mehrere Fußstreifen unterwegs, die zwischen 18 und 20 Uhr zwei weitere Patienten versorgten, die an den Rettungsdienst zum weiteren Transport ins Krankenhaus übergeben wurden. „Trotz der dicht gedrängten Menschen und der offenen Feuerstellen kam es danach zu keinen weiteren Unglücksfällen“, berichtet Resch.

Nachdem sich einige der Festzelte bereits gegen 21 Uhr lehrten und sich der Betrieb auf den Weihnachtsschützenplatz konzentrierte, wurde das Einsatzgebiet übersichtlicher: Gegen 23.30 Uhr begann die Feuerwehr die Feuerstellen abzulöschen. Für die verbliebenen neun Rotkreuz-Helfer ging der Tag nach fast 16 Stunden Dienst an der Bevölkerung um 24 Uhr zu Ende.

Pressemitteilung BRK BGL

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser