Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Ausnahme nach dem Bundesnaturschutzgesetz

Regierung von Oberbayern bestätigt: „Entnahme eines Wolfes in Südostoberbayern gestattet“

Regierung von Oberbayern bestätigt: „Entnahme eines Wolfes in Südostoberbayern gestattet“

Rettung im letzten „Büchsenlicht“

+

Ramsau - Weil er sich eine Verletzung am Fuß zugezogen hatte, schaffte ein Bergsteiger den Abstieg nicht mehr alleine: Die Bergwacht rückte aus.

Auf der Zustiegsroute zur sogenannten Grundübelkante, eine ehemals sehr beliebte Klettertour, hatte sich ein Bergsteiger eine Fußverletzung zugezogen. Da er nicht mehr in der Lage war, mit eigener Kraft ins Klausbachtal abzusteigen, rückte die Bergwacht aus und barg den Verletzten mit dem Rettungshubschrauber Christophorus 4 am Bergetau und setzte ihn auf dem Sportplatz in Ramsau ab.

Während es im Anflug zur Unfallstelle gerade noch einigermaßen hell war, erfolgte der Rückflug zum Landeplatz schon im Dunkeln. Der Sportplatz war mit zwei großen Strahlern ausgeleuchtet.Der Verletzte wurde von dort mit dem Sanka ins Krankenhaus gefahren.

Kommentare