Rekord: 7200 Mitglieder beim DAV

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ein Teil der neuen Vorstandschaft der DAV-Sektion Berchtesgaden.

Schönau am Königssee – Mit 7200 Mitgliedern ist die Sektion Berchtesgaden der mitgliederstärkste Verein im Berchtesgadener Land. Das wurde nun bei der Jahreshauptversammlung bekannt.

Einen neuen Mitgliederrekord konnte Beppo Maltan, 1. Vorsitzender des Deutschen Alpenvereins, Sektion Berchtesgaden (DAV), während der kürzlich abgehaltenen Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen vermelden. Mit 7200 Mitgliedern ist die Sektion Berchtesgaden der mitgliederstärkste Verein im Berchtesgadener Land. „Grund zur Freude“ sei aufgrund der Kletterhalle in der Strub angesagt, die eine „Erfolgsgeschichte“ schreibt. „Die Sektion konnte im Jahr 2010 rund 1000 zusätzliche Mitgliedschaften verzeichnen“, so Maltan im Gasthaus Unterstein in Schönau am Königssee. Besonders erfreulich sei, dass die Kletterhalle insbesondere viele Kinder- und Nachwuchskletterer auf den Geschmack gebracht habe.

Zu Beginn der Versammlung gedachten die Anwesenden der Verstorbenen des vergangenen Jahres. Schriftführer Rudi Ernst erinnerte in einer Schweigeminuten namentlich an diese. Im Geschäftsbericht des 1. Vorsitzenden verwies Beppo Maltan zunächst auf die Kletterhalle in der Strub. Seit September gibt es dort sieben Kinderklettergruppen und 150 Jugendliche, „die ihre Muskeln in der Kletterjugend trainieren.“ 20 Ausbilder kommen hierfür in den wöchentlich stattfindenden Trainingseinheiten zusammen, die sich um die Kinder und Jugendlichen kümmern. Um möglichst vielen Kindern eine Kletterscheinausbildung zu ermöglichen, hat die Sektion Berchtesgaden im vergangenen Jahr neues Material angeschafft. Für besonders begabte Jungspunde hat die Sektion darüber hinaus eine separate Trainingsgruppe gegründet. Die Fäden bei der Jugendarbeit in der Hand hält die kommissarische Jugendreferentin Gabi Moderegger, die sich in der Vergangenheit um das Konzept der Jugendarbeit – zusammen mit Sepp Graßl – verdient gemacht hat. Ende vergangenen Oktober fand in der Kletterhalle die Internationale Bergführermeisterschaft statt, die ein „voller Erfolg“ war, so Maltan, und gleichermaßen auf Seiten der Teilnehmer sowie der Zuschauer für „Hochstimmung“ sorgte. Dank richtete Vorsitzender Maltan an den Schönauer Bürgermeister Stefan Kurz, der als Vorsitzender der Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee einen jährlichen Betriebskostenzuschuss in Höhe von 10.000 Euro gewährt.

Sehen lassen konnten sich im vergangenen Jahr auch die angebotenen Tourenprogramme. „Von der einfachen Wanderung, über Radtouren, Hochgebirgstouren in den Gletscherregionen bis hin zum Extremklettern“ – für jeden Geschmack sei etwas dabei gewesen. Eine Grundsatzdiskussion wolle Beppo Maltan zwar nicht anstoßen, dennoch müsse man sich im Klaren darüber sein, dass man in der Sektion Berchtesgaden nur dann jemanden „hinter dem Ofen hervorlockt“, wenn etwas „Besonderes geboten wird, das eine mit viel Aufwand verbundene Organisation erfordert.“ Gut angekommen sind die DAV- Ausbildungskurse und Programme in 2010: Ob Lawinenkurs, Eiskletterkurs, Fachübungsleiterausbildung oder gewöhnlicher Kletterkurs. Auch in Sachen Veranstaltungen könne die Sektion Berchtesgaden das gesamte Jahre mit diversen Programmpunkten aufwarten (Watzmanngams, Jennerstier). Einen besonderen Dank sprach Maltan dem BERGinale-Veranstalter Hans Klegraefe aus. „Dessen Idee, den Fokus wieder stärker auf Referate unserer Sektionsmitglieder zu setzen, ist auch in meinem Interesse.“ Derzeit unterstütze die Sektion Berchtesgaden des Deutschen Alpenvereins das Ausstellungskonzept „Alpinismus“ im Haus der Berge, das im Entstehen ist. Archivarin Bärbel Sigl und Christl Zembsch kümmerten sich momentan in besonderer Weise um das Ausstellungskonzept.

„Dynamik und Tatendrang war in den letzten zwölf Monaten aber auch auf unseren Berghütten angesagt“, sagte Beppo Maltan. So wurde die Quellfassung auf der Wasseralm erneuert und bereits erste Konzepte für weitere Investitionen erstellt. Das Kärlingerhaus war auch im Jahr 2010 wieder der Rekordhalter, was die Übernachtungszahlen anbelangt und insgesamt zu einem überdurchschnittlichen Finanzergebnis führte. Ein Dauerbrenner vereinsintern sei auch das Thema „Blaueishütte“ gewesen. Die geplanten Kosten für den Kanalbau und den Hüttenanbau „befinden sich erfreulicherweise in unserem Budgetrahmen“, sagte Maltan. Einen neuen Pachtvertrag abgeschlossen hat man für das Stöhrhaus. Maßgeblich den Wegarbeitern zu verdanken ist die Sanierung des Scheibenkaserweges. Dank zollte Maltan auch Richard Koller, der sich „mustergültig“ um den Klettersteig am Untersberg kümmerte und auch dem Forstbetrieb in Form von Peter Renoth dankte Maltan: „Hier finden wir immer ein offenes Ohr, wenn wir Genehmigungen, Baumaterialien oder sonstige Hilfe benötigen.“ Als größeres Projekt für das Jahr 2011 nannte der 1. Vorsitzende den Ausbau des Boulderraums im Kletterzentrum in der Strub.

Den Kassenbericht lieferte Stefan Schmid. Im Jahr 2010 seien insgesamt Investitionen in Höhe von 429.000 Euro eingesetzt worden. Die Sektion Berchtesgaden habe nun Verbindlichkeiten in Höhe von 900.000 Euro. Für das aktuelle Geschäftsjahr plane man mit Investitionen in Höhe von 421.000 Euro, wobei vor allen Dingen die Blaueishütte einen wesentlichen Posten einnehmen wird. Die Verbindlichkeiten gegenüber der Bank steigen somit voraussichtlich auf 1,3 Millionen Euro, die bei der Bank hinterlegten finanziellen Mittel sinken von 400.000 Euro auf geschätzte 175.000 Euro.

Geehrt für besondere außergewöhnliche Leistungen wurde Toni Palzer, der mehrfache Jugendweltmeister im Skibergsteigen, sowie Martin Tekles, der relativ neu in der Sektion ist, „aber in der vergangenen Deutschen Sportklettermeisterschaften bereits einen beachtlichen zweiten Platz rausholen konnte“, so Geschäftsführer Bernhard Kühnhauser.

Franz Lochner wurde würdig verabschiedet.

Durch die Neuwahlen führte Wahlleiter Berni Zauner. Franz Lochner („er kennt sich bei der Sektion Berchtesgaden so gut aus wie kein Zweiter“), der nach 36 Jahren in der Vorstandschaft seine aktive Rolle beim DAV aufgibt, wurde würdig verabschiedet, ebenso wie Rudi Ernst, der 18 Jahre lang Schriftführer bei der Sektion Berchtesgaden war. Franz Lochners Amt wird künftig Gerhard Benischke übernehmen, für Rudi Ernst kommt Roman Kurz.

Neue Vorstandschaft:

1. Vorsitzender: Beppo Maltan

2. Vorsitzende: Christl Zembsch

3. Vorsitzender: Gerhard Benischke

Kassier: Stefan Schmid

Schriftführer: Roman Kurz

Vertreterin der Sektionsjugend: Gabi Moderegger

Umweltreferent: Hans Sleik

Vorsitzender Fachausschuss 1: Wolfgang Feldbauer

Vorsitzende Fachausschuss 2: Bernadette Thielen

Kassenprüferin: Luise Petri

Rechnungsprüfer: Dieter Brasin

kp

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser