Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umbau des Hotels Hochkalter in Ramsau

Wellnesshotel setzt sich gegen Asylunterkunft durch

Ramsau - Der Gemeinderat debattiert am heutigen Dienstagabend des 13. Novembers über den geplanten Umbau des Hotels Hochkalter in Ramsau zum Wellnesshotel. Lange Zeit war ungewiss, wie es mit dem Gebäude weitergehen soll:

Das ehemalige Hotel Hochkalter hat im März aufgrund fehlende Brandschutzmaßnahmen schließen müssen. Wie die bayernwelle berichtet, spreche das Gremium nun über die eingegangenen Stellungnahmen zu dem Projekt. Zudem gibt der Gemeinderat die Tourismus- und Gästezahlen aus dem Jahr 2016 bekannt.

„Wellnesshotel oder Asylunterkunft?“ sei die zentrale Frage damals gewesen. Die Idee einer Asylbewerberunterkunft habe in Ramsau hohe Wellen geschlagen. Ausschlaggebend für den Zuschlag als Wellnesshotel sei der Tourismus gewesen, der den Ramsauern auch künftig erhalten bleiben solle. Das hat der Gemeinderat im Juni dann auch besiegelt.

Neugestaltung in Planung

Die Zimmeranzahl solle verringert, die Qualität verbessert werden. Kleinere Hotelzimmer sollen zu Suiten mit teilweise 30 Quadratmetern zusammengelegt werden. Ebenso sei ein Wellness-Bereich geplant. Der Bebauungsplan werde nun in Angriff genommen. Läuft alles nach Plan, könnte möglicherweise bereits im kommenden Jahr mit den Baumaßnahmen begonnen werden.

mb

Rubriklistenbild: © pa/obs/cadooz

Kommentare