Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stillstand im „Hochkalter”

“Verzögerung im Projektablauf”: Kein Fortschritt im ehemaligen Hotel im Ortszentrum von Ramsau 

Das ehemalige Hotel Hochkalter steht seit sechs Jahren leer.
+
Das ehemalige Hotel Hochkalter steht seit sechs Jahren leer.

Im ehemaligen, 2016 geschlossenen Hotel Hochkalter im Ortszentrum von Ramsau wird sich voraussichtlich „auf absehbare Zeit” nichts tun. Das bestätigte Bürgermeister Herbert Gschoßmann. Das Haus mit 50 Zimmern war wegen fehlender Brandschutzvorkehrungen vor sechs Jahren geschlossen worden. Seitdem steht es leer. 

Ramsau - Seit Jahren ist die Gemeindeverwaltung dahinter, die ehemalige Urlauberunterkunft wieder einer Nutzung zuzuführen. Seitdem das Hotel leer steht, fehlt ein gewichtiger Teil an Übernachtungsbetten für Gäste des Orts. Das Hotel war eines der wenigen großen Häuser im Bergsteigerdorf, die Schließung kam ohne langfristige Ansage. Der damalige Eigentümer wollte das Objekt mit 50 Zimmern zu einer Wellness-Oase direkt am Ortseingang ausbauen lassen. Die Pläne scheiterten aber. Auch die Regierung von Oberbayern hatte in der Vergangenheit Interesse am Objekt bekundet, um rund 100 Asylbewerber dort unterzubringen. Auch daraus ist nichts geworden.

„Es müsste endlich mal was passieren”, sagt nun Ramsaus Bürgermeister. Doch wie sich zeigt, könnte die Sache noch länger dauern. Vor wenigen Tagen erreichte die Gemeinde eine E-Mail. Zum Planungsstand schreibt dort der Projektverantwortliche, dessen Namen die Gemeinde nicht nennen möchte, „dass wir aufgrund des aktuellen Marktumfelds und der daraus resultierenden Zurückhaltung von operativen Partnern eine Verzögerung im Projektablauf erleben”.

Kurz gesagt: Stillstand auf nicht absehbare Zeit. In der Mail heißt es weiter: Man sei dabei, „einen passenden Partner zu finden, um ein konkreteres und angepasstes Konzept vorstellen zu können”. Angekündigt wird darin, man wolle sich mit der Gemeinde wieder in Verbindung setzen, „sobald es Fortschritte gibt”. Herbert Gschoßmann ist sich sicher, dass das dauern werde. Eher Jahre denn Monate.

kp

Kommentare