Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pressemitteilung StMELF

Landwirtschaftsministerium tagt im Berchtesgadener Land

+
Ministerin Michaela Kaniber mit Hotelier Hannes Lichtmannegger.

Ramsau - Das erste Bergsteigerdorf Deutschlands wählte die Leitungsspitze des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten als Ort ihrer diesjährigen Klausurtagung.

Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber diskutierte mit Führungskräften des Ministeriums in Ramsau bei Berchtesgaden über die künftige Ausrichtung der Agrarpolitik. Neben der Umsetzung des Artenschutzgesetzes im kommunalen Bereich, standen die gemeinsame Agrarpolitik (GAP) und die Öffentlichkeitsarbeit auf der Agenda. Einen Tagesordnungspunkt erlebten die Teilnehmer hautnah: Hotelier Hannes Lichtmannegger gab Einblick in sein klimapositiv geführtes Familienunternehmen. Das Berghotel Rehlegg gilt als Vorbild für konsequent nachhaltiges Wirtschaften - nicht nur für Gastronomiebetriebe. Auf der Speisekarte stehen zu 90 Prozent regionale Produkte aus der unmittelbaren Umgebung. Für die Ministerin ein Beweis, dass regionale Wertschöpfungsketten bestens funktionieren. "Hier hat man es geschafft, ein Netzwerk aus heimischen Produzenten aufzubauen, das ständig wächst", so Kaniber. "Das ist nicht nur der Inbegriff für eine Stärkung der kleinbäuerlichen Betriebe sondern gleichzeitig auch die größte Wertschätzung für deren Produkte und Leistungen."

Pressemitteilung Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Kommentare