Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Protestaktion von Klimaaktivsten

Klimakleber blockieren Nordbahn des Münchner Flughafens

Klimakleber blockieren Nordbahn des Münchner Flughafens

Uralt-Baum wird Nationalerbe

Kuratorium kürt die „Hindenburglinde” in der Ramsau zu einem der bedeutendsten Bäume Deutschlands

Direkt an der Bundesstraße 305 gelegen: die Hindenburglinde.
+
Direkt an der Bundesstraße 305 gelegen: die Hindenburglinde.

Mit 750 Jahren und elf Metern Stammumfang ist die “Hindenburglinde” im Bergsteigerdorf Ramsau an der Bundesstraße 305 ab sofort ein “Nationalerbe”. “Eine vergleichbare Linde findet man in ganz Deutschland nicht”, sagte Prof. Dr. Andreas Rohloff vom Institut für Forstbotanik und Forstzoologie an der TU Dresden bei einem Festakt. Allein die Äste des hölzernen Riesen haben “Baumdimensionen”, wie es in einem 40-seitigen Gutachten heißt. In Bayern gibt es nur einen weiteren Baum, der zum Nationalerbe ausgerufen wurde.

Ramsau bei Berchtesgaden - Ein „Altern in Würde” wünscht sich Andreas Roloff für die „Hindenburglinde”. Der Stamm des Baumes ist eine Wucht: Mit 3,5 Metern Durchmesser setzt die Linde Andreas Roloff in ehrwürdiges Erstaunen. Die „Hindenburglinde” steht seit Jahrhunderten an derselben Stelle, sie hat Kriege überstanden und Stürmen getrotzt. „Sie ist bei ihrem Umfang fast vollkommen intakt”, sagt der Baumexperte, Leiter des Kuratoriums Nationalerbe-Bäume. Mit gut erhaltenem Ursprungsstamm und „riesiger Originalkrone” weist die Linde sieben mächtige Äste auf, ein jeder mit über einem Meter Durchmesser. Zum Vergleich: Bei den Bayerischen Staatsforsten werden Bäume mit über einem Meter Durchmesser als „Methusalembäume” bezeichnet. Sie dürfen ihren Lebensabend im Wald verbringen und werden nicht gefällt. Bei der „Hindenburglinde” haben allein die Äste Methusalembaum-Dimensionen. 

„Wir haben für diese Bäume eine hohe Verantwortung“

Andreas Roloff hatte gemeinsam mit der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft (DDG) und der Eva-Mayr-Stihl-Stiftung auf nationaler Ebene eine Initiative ins Leben gerufen, die Uralt-Bäume schützen soll. „Wir haben für diese Bäume eine hohe Verantwortung. Sie sind wichtiger Lebensraum und wir müssen alles daran setzen, sie der Nachwelt zu erhalten”, sagt Roloff. 

In Deutschland gebe es womöglich keinen einzigen über 1000 Jahre alten Baum. Roloff weiß, weshalb: „Unsere Sicherheitserwartung ist inzwischen zu hoch geworden: Zu viele dieser Bäume werden gekappt, um sie vermeintlich verkehrssicher zu machen.” Bei forstlicher Bewirtschaftung werden Fichten oder Kiefern in Deutschland normalerweise nach 80 bis 100 Jahren gefällt, Eichen können bis zu 140 Jahre an derselben Stelle verbleiben, bis sie geerntet werden, heißt es aus dem Kuratorium.  

Direkt an der B305 gelegen

Der Hindenburglinde kam der Mensch bislang nicht in die Quere. Die viel befahrene B 305, die Deutsche Alpenstraße, führt nur wenige Meter entfernt am Baum vorbei auf 850 Metern Meereshöhe. Der 31-Meter-Riese, dessen Baumkrone mehrere hundert Quadratmeter mit Schatten bedeckt, steht auf einem Grundstück der Bundesstraßenverwaltung, vertreten durch das Staatliche Bauamt Traunstein. 

Dessen Behördenleiter Christian Rehm sagt: „Ich hatte schon jede Menge Termine auf Baustellen und zum Baubeginn - aber noch nie wegen eines Baumes als Nationalerbe.”

Aktuell nur 17 Nationalerbe-Bäume

Kein Wunder: In Deutschland gibt es aktuell nur 17 Nationalerbe-Bäume. Die „Hindenburglinde” ist erst der zweite bayerische Baum, der als solcher ausgezeichnet wurde. Die steinalten Bäume sind aus wissenschaftlicher Sicht „hochinteressant”, sagt Andreas Roloff. Im Fokus stehen dabei Baumbiologie, Genetik und Pathologie. Aber auch als Lebensraum und Archetypen sind Vertreter jeweiliger Baumarten für die Forscher von besonderem Interesse. So arbeitet das Kuratorium eng zusammen mit dem Bayerischen Amt für Waldgenetik, das nur 35 Kilometer entfernt von Ramsau stationiert ist. 

Auch Ramsaus Bürgermeister Herbert Gschossmann kennt die „Hindenburglinde” seit der ersten Klasse. „Sie wurde damals als 1000-jährige Linde bezeichnet”, erinnert er sich. Ganz so alt ist sie zwar laut Experte Roloff noch nicht, das Potenzial dazu habe sie aber. 

„Bäume wie diesen sollte man in Ruhe altern lassen”, wünscht sich auch der Bürgermeister. Der Baum werde „weitere Generationen beeindrucken und den Menschen mit ihrer Pracht und Würde Freude bereiten”.

Kreisheimatpfleger recherchiert Geschichte

Kreisheimatpfleger Johannes Schöbinger ist für die Recherche zur Linde ins Archiv gegangen und hat den Urkataster von 1817 herangezogen. Das Land war damals erst sieben Jahre bayerisch. „Schon zu fürstpröbstlichen Zeiten nutzten die benachbarten Lehensbauern den Bezirk als Freiweide für ihr Vieh”, weiß Schöbinger. Das überaus reichlich vorhandene Laub wurde als Laubstreu für den Stall genutzt. Als um 1850 die ersten Reisebeschreibungen erschienen, firmierte der Baum noch als „Große Linde”. 1900 erschien eine wissenschaftliche Forschung des königlich-bayerischen Inspektors Friedrich Stützer in Buchform: „Die größten, ältesten oder sonst merkwürdigen Bäume Bayerns in Wort und Bild”, so der Titel.

Schon damals „Gigantischer Baumriese“

Schon damals bezeichnete er die Linde als „gigantischen Baumriesen”. Nach der nationalsozialistischen Machtergreifung und im Rahmen des aufkommenden Führerkults verlieh die Gemeinde Ramsau im März 1933 dem Reichspräsidenten Paul von Hindenburg die Ehrenbürgerwürde. „Zugleich wurde als Dank für die Berufung Adolf Hitlers zum Reichskanzler die bisherige ‘Große’ oder ‘tausendjährige’ Linde in ‘Hindenburglinde’ umbenannt”, so der Kreisheimatpfleger. 

Eine Tafel ziert nun die Wiese vor dem Baumgiganten. Darauf steht: „Damit soll die nationale Bedeutung dieses Baumes gewürdigt (...) werden, dass er als Naturmonument noch viele weitere Jahrhunderte erlebt und dafür geschützt, gepflegt und geachtet wird.” 

Der Landkreis Berchtesgadener Land wird sich ab sofort um die Pflege des Baumes kümmern.

kp

Kommentare