Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Stufe Drei! DWD warnt vor Hagel und Starkregen

Tornado in NRW - Hütte in Mittelfranken eingestürzt: 14 Verletzte - Gewitterfront in Region angekommen

Tornado in NRW - Hütte in Mittelfranken eingestürzt: 14 Verletzte - Gewitterfront in Region angekommen

Alpinist beim Watzmann vor Erfrierungstod gerettet

Bergwacht: "Er hätte die Nacht dort nicht überstanden!"

+

Ramsau/Saalfelden - Österreichische Bergretter haben einen deutschen Alpinisten in der Nähe der bayerischen Grenze wohl vor dem Erfrierungstod bewahrt.

Der 64-Jährige war nach der Rettungsaktion eines Kameraden in der Nacht auf Mittwoch alleine bei starkem Schneefall in der Nähe des Watzmanns unterwegs gewesen. Als ihn die Helfer fanden, war er bereits stark unterkühlt und geschwächt.

Eine Gruppe von vier deutschen Bergsteigern war am Dienstag im Steinernen Meer von der Wimbachgrieshütte bei Berchtesgaden Richtung Ingolstädter Haus bei Saalfelden unterwegs gewesen. Dabei rutschte einer der Alpinisten aus und verletzte sich am Kopf. Da es dort keinen Handyempfang gibt, gingen zwei seiner Kameraden zur Hütte und schlugen Alarm - der Verletzte konnte gerade noch vor Einbruch der Dunkelheit mit dem Hubschrauber abtransportiert werden.

Doch jener Begleiter, der beim Verletzten auf Hilfe gewartet hatte, war nach dessen Rettung an der Unfallstelle zurückgeblieben und gelangte offenbar ohne Licht in der Dunkelheit und bei starkem Schneefall alleine nicht mehr zur Hütte zurück. Bergretter fanden ihn schließlich nach mehrmaligem Rufkontakt und brachten ihn in Sicherheit. "Er hätte die Nacht dort nicht überstanden", betonte Markus Reichholf, der Einsatz- und Ortsstellenleiter der Bergrettung Saalfelden. Auch die Bergretter aus dem bayerischen Ramsau waren im Einsatz, konnten aber noch vor Beendigung des Einsatzes wieder abgezogen werden.

dpa/BRK BGL/mw

Kommentare