Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bergwacht Ramsau im Einsatz

Rettungsaktion mit Hubschrauber im Ofental: Skitourengeher (26) stürzt und renkt sich die Schulter aus

Der Traunsteiner Rettungshubschrauber „Christopf 14“ im Einsatz
+
Der Traunsteiner Rettungshubschrauber „Christopf 14“ im Einsatz

Die Einsatzkräfte der Bergwacht Ramsau waren am vergangenen Schönwetter-Wochenende (19. und 20. März) bei zwei Einsätzen im Hochkalter-Massiv und im südlichen Lattengebirge gefordert.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Ramsau – Am Samstagvormittag (19. März) gegen 10.30 Uhr brauchte ein 26-jähriger Skitourengeher aus Traunstein notärztliche Hilfe, da er in rund 1750 Metern Höhe unterhalb des Ofentalhörndls gestürzt war und sich sehr schmerzhaft die Schulter ausgekugelt hatte.

Die Besatzung des Traunsteiner Rettungshubschraubers „Christoph 14“ setzte mit der Winde ihren Notarzt und einen Ramsauer Bergretter samt Ausrüstung im Ofental ab, brachte im zweiten Anflug einen weiteren Bergretter mit Luftrettungssack und holte dann im dritten Anflug den versorgten und liegend im Luftrettungssack gelagerten Patienten zusammen mit dem Arzt ab und flog beide ins Tal.

Während der Arzt und eine Rettungswagen-Besatzung des Reichenhaller Roten Kreuzes den Mann im Fahrzeug weiter versorgten, holte der Heli die beiden Bergretter von der Einsatzstelle ab und flog dann zum Tanken an den Schneewinkl-Landeplatz, wo die angeforderten Kameraden der Bergwacht Berchtesgaden mit ihrem Kerosinanhänger bereitstanden. Die Rettungswagen-Besatzung brachte den Patienten anschließend zur Kreisklinik Bad Reichenhall. Fünf Ramsauer und drei Berchtesgadener Bergretter waren bis 13 Uhr im Einsatz.

Weiterer Einsatz am Wochenende

Am frühen Sonntagnachmittag (20. März) ging kurz nach 14 Uhr ein Notruf vom Toten Mann ein, wo sich auf der Skipiste in rund 1280 Metern Höhe unterhalb des Hirschkasers eine 72-jährige Wanderin aus Bad Reichenhall das Sprunggelenk gebrochen und ausgerenkt hatte.

Zwei Ramsauer Bergretter fuhren mit dem All-Terrain-Vehicle (ATV) zur Unfallstelle; weitere Einsatzkräfte rückten mit dem Pinzgauer nach. Sie versorgten und schienten den Fuß, brachten die Frau mit dem ATV zum Pinzgauer und dann zur Rettungswagen-Besatzung des Berchtesgadener Roten Kreuzes, die die 72-Jährige an der Schwarzecker Straße übernahm und danach in die Kreisklinik Bad Reichenhall einlieferte. Vier Bergretter waren bis 15.45 Uhr gefordert.

Pressemitteilung der Bergwacht Ramsau

Kommentare