Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bergwacht im Einsatz

Trotz sofortiger Reanimation: Senior (92) stirbt an Ramsauer Reschenbrücke

Der Berg- und der Landrettungsdienst des Roten Kreuzes waren am Samstag und am Montag zweimal hintereinander gemeinsam im Einsatz (Archivfoto von einem Einsatz am 31. Mai am Soleleitungsweg).
+
Der Berg- und der Landrettungsdienst des Roten Kreuzes waren am Samstag und am Montag zweimal hintereinander gemeinsam im Einsatz (Archivfoto von einem Einsatz am 31. Mai am Soleleitungsweg).

Am Samstagvormittag (24. September) waren drei Ehrenamtliche der Bergwacht Ramsau als Ersthelfer bei einer Wiederbelebung in der Nähe der Reschenbrücke an der Ramsauer Ache gefordert – leider ohne Erfolg. Der Mann verstarb noch vor Ort.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Ramsau bei Berchtesgaden – Die Frau eines Bergretters hatte gegen 10 Uhr bei einem Spaziergang beobachtet, wie ein 92-jähriger Einheimischer bewusstlos zusammenbrach, woraufhin sie sofort ihren Mann und ihren Bruder informierte, die beide in der Nähe wohnen und als aktive Bergretter die Erstversorgung übernahmen, während ein weiterer Passant über Notruf bei der Leitstelle Traunstein den Landrettungsdienst des Roten Kreuzes nachforderte.

Ein dritter Bergretter kam zufällig mit dem Auto vorbei und holte umgehend Defibrillator, Sauerstoff und den Notfallrucksack aus der Bergrettungswache. Gleichzeitig hatte auch ein Bauhof-Mitarbeiter den Notfall mitbekommen und einen ortsansässigen Sanitäter des Roten Kreuzes informiert, der ebenfalls an die Einsatzstelle kam und mit den weiteren Ersthelfern versuchte, den Senior ins Leben zurückzuholen.

Trotz der wirklich sehr schnell eingeleiteten Wiederbelebungsversuche konnte der Notarzt des Berchtesgadener Roten Kreuzes nach rund 25 Minuten nur noch den Tod des Patienten feststellen. Insgesamt vier Ramsauer Bergretter waren bis 12.15 Uhr im Einsatz. „Unser herzliches Beileid der Familie des Verstorbenen, die uns gut bekannt ist“, sagt Bereitschaftsleiter Thomas Meeß.

Weiterer Einsatz am Montag

Am Montagvormittag (26. September) mussten die Ramsauer Bergwacht und der Bergwacht-Notarzt kurz nach 10.15 Uhr in den Zauberwald ausrücken, wo ein 67-jähriger Urlauber aus Rheinland-Pfalz mit Kreislaufproblemen zusammengebrochen war.

Die Bergretter rückten mit dem Pinzgauer aus, untersuchten und versorgten den auf einer Sitzbank wartenden Patienten, brachten ihn mit der Gebirgstrage aus dem Wald und übergaben ihn an eine Rettungswagen-Besatzung des Berchtesgadener Roten Kreuzes, die ihn in die Kreisklinik Berchtesgaden einlieferte. Sieben Bergretter waren bis 12 Uhr gefordert.

Pressemitteilung BRK Kreisverband Berchtesgadener Land

Kommentare