Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ramsaus Wahrzeichen steht wieder

Nach Zerstörungstat: Bergsteiger mit der rosafarbenen Hose ist repariert

Es steht wieder in voller Pracht - und weiterhin im rosafarbenen Beinkleid: Ramsaus Bergsteiger-Wahrzeichen im Kreisverkehr.
+
Es steht wieder in voller Pracht - und weiterhin im rosafarbenen Beinkleid: Ramsaus Bergsteiger-Wahrzeichen im Kreisverkehr.

Ramsaus Wahrzeichen, der Bergsteiger mit der pinken Hose, steht wieder an seinem angestammten Platz. Unbekannte hatten ihn aus der Verankerung gerissen und zerstört. Der gemeindeeigene Bauhof habe „ganze Arbeit” geleistet, sagt nun Rudi Fendt, zweiter Bürgermeister des Bergsteigerdorfs. !Den Täter haben wir leider noch nicht gefunden.”

Ramsau bei Berchtesgaden – In einer Nacht- und Nebelaktion war der rund 50 Kilogramm schwere, handgeschnitzte Bergsteiger aus Eichenholz, der an einem massiven Findling im Kreisverkehr am Ortseingang stand, mit „roher Gewalt und sinnloser Zerstörungswut“ - so empfand man die Tat in der Gemeinde - von seinem Sockel geschlagen worden. Die Arme brachen: Für die Ramsauer war das ein Schock. 

In der Vergangenheit hatte es zwar Kritik am rosa Hose tragenden Bergsteiger gegeben, sogar kontroverse Diskussionen über die Holzskulptur, die an den Ramsauer Bergsteiger Raphael Hang erinnern soll. Solch eine Tat konnte aber niemand nachvollziehen.

Mitarbeiter des Bauhofs haben Wahrzeichen repariert

Der Künstler des häufig fotografierten Werks hat sich die Zerstörung vor Ort angesehen, die Mitarbeiter des Bauhofs von Ramsau haben sich an die Arbeit gemacht, die Arme an den Körper geleimt und für eine zusätzliche Befestigung gesorgt. „Der Bergsteiger ist nun fester fixiert als zuvor”, sagt Bürgermeister Rudi Fendt im Gespräch. Zur Sicherheit wurde um Findling und Holzskulptur ein Fixierungsband gezogen. Mittlerweile sei alles ausgehärtet, sagt Fendt.

Die Skulptur ist wieder Objekt der Begierde, Autofahrer halten an, um den rosa behosten Alpinisten zu fotografieren. „Wir hoffen, dass er jetzt länger hält”, sagt der stellvertretende Gemeindechef zuversichtlich.

kp

Kommentare