Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fünftägiger Kletteraufenthalt in Ramsau bei Berchtesgaden

Orientieren am Berg unter erschwerten Bedingungen: Hochgebirgsjäger trotzen nebligem Hochkalter

Auch bei Schneefall noch am Berg zu finden – Reichenhaller Hochgebirgsjäger beim Klettern in der Seilschaft
+
Auch bei Schneefall noch am Berg zu finden – Reichenhaller Hochgebirgsjäger beim Klettern in der Seilschaft

Der Hochgebirgsjägerzug des Gebirgsjägerbataillons 231 führte in der letzten Septemberwoche einen fünftägigen Kletteraufenthalt im Hochkaltermassiv in Ramsau bei Berchtesgaden durch. Ausgangspunkt der täglichen Ausbildungen bei widrigen und fordernden Wetterverhältnissen war die auf 1680 Metern gelegene Blaueishütte.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Ramsau bei Berchtesgaden – Die Ausbildung am Hochkaltermassiv umfasste im Schwerpunkt die technischen Grundlagen des militärischen Mehrseillängenkletterns, die selbständige Planung und Ausführung von Mehrseillängen-Kletterrouten und behelfsmäßige Bergrettung im Einsatz.

Die für den September äußerst schwierigen Wetterverhältnisse bildeten mit Regen, Nebel und sogar Eis und Schnee herausfordernde und ungewöhnliche Ausbildungs- und Übungsumstände zu dieser Jahreszeit. Wichtiger Bestandteil der Ausbildung war insbesondere die Orientierung am Berg, sowie die genaue Interpretation der Topo und deren Übertragung ins Gelände. Ein Topo ist die graphische Darstellung der Kletterroute, in der alle relevanten Informationen zu den Schlüsselstellen, Standplätzen und Seillängen angegeben sind. Bei Nebel keine leichte Aufgabe, die die Reichenhaller Jager aber mit Bravur meisterten.

Theorie in Praxis umgesetzt

Um das zuvor theoretisch Gelernte anschließend in die Praxis umzusetzen beübten sich die Hochzügler im Standplatzbau und dem Legen von mobilen Zwischensicherungen in diversen Routen am Hochkaltermassiv. Die Soldaten wurden als Teil der Übung mit fordernden Situationen in der Seilschaft konfrontiert.

Sollte die Klettertour nicht wie geplant durchgeführt werden können, weil ein Weiterkommen aus unterschiedlichen Gründen, wie beispielsweise einem Schlechtwettereinbruch oder Verwundung von Soldaten im Gefecht, nicht mehr möglich ist, so müssen die Seilschaften fähig sein, sich schnellstmöglich, sicher und planmäßig aus der Route zurückzuziehen.

Dabei entstehen immer wieder Herausforderungen unter welchen die Seilschaftspartner nicht auf eingerichtete Standplätze zum Abseilen zurückgreifen können, sondern sich behelfsmäßig neue Fixpunkte im Fels schaffen müssen. In diesen Fällen ist besondere Handlungssicherheit, Kreativität, aber auch Stressresistenz und Übersicht gefragt, welche die Hochgebirgsjäger am Hochkalter uneingeschränkt unter Beweis stellten.

Pressemitteilung Gebirgsjägerbataillon 231

Kommentare