Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nächtlicher Einsatz nach Hochkalter-Überschreitung

Kein Licht und falsche Kleidung: Bergwacht muss Touristen aus über 2000 Metern Höhe retten

Einsatzstelle BRK Berchtesgadener Land im hinteren Ofental
+
Die Einsatzstelle im hinteren Ofental.
  • Martin Weidner
    VonMartin Weidner
    schließen

Ramsau bei Berchtesgaden - In der Nacht von Samstag (7. August) auf Sonntag (8. August) musste die Bergwacht Ramsau drei verspätete, verstiegene, erschöpfte und frierende Urlauber aus Niedersachen und Hessen aus über 2000 Metern Höhe im Ofental am Hochkalter holen.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Die Bergsteiger konnten nicht mehr selbstständig absteigen, da sie kein Licht dabeihatten. Das Trio war bereits um 6 Uhr morgens zur Hochkalter-Überschreitung über die Blaueishütte aufgebrochen und hatte dann wesentlich länger als gedacht dafür gebraucht. Als gegen 21.45 Uhr der Notruf einging, erholten sich die Ehrenamtlichen gerade bei einer kleinen Grillfeier von ihrem anstrengenden Einsatz-Marathon an diesem Tag.

Die per Handy-Ortung lokalisierte Gruppe hatte auch keine isolierende Kleidung oder Biwak-Ausrüstung dabei und fror bei strömendem Regen und einstelligen Temperaturen, während sechs Bergretter mit dem Pinzgauer und dem All-Terrain-Vehicle (ATV) soweit wie möglich über die Ofental-Forststraße hinaufgebracht wurden, um dann weiter zu Fuß aufzusteigen. Die Einsatzkräfte trafen kurz nach Mitternacht bei dem Trio ein, versorgten die 37-jährige Frau und die beiden 27 und 35 Jahre alten Männer mit Wärmewesten und zuckerhaltigen Riegeln und Getränken, so dass sie sich rasch erholten, aus eigener Kraft mit der Bergwacht absteigen konnten und gegen 2.30 Uhr bei den Einsatzfahrzeugen an der Ofental-Forststraße und eine gute Stunde später in der Ramsauer Bergrettungswache ankamen.

Die Leute brauchten keine weitere Versorgung und fuhren selbst zu ihrer Unterkunft. Elf Bergretter waren mit der Nachbearbeitung und den Aufräumarbeiten der nassen Ausrüstung bis 5 Uhr in der Früh gefordert. Zur besseren Kommunikation im per Digitalfunk nur schlecht abgedeckten Ofental hatten weitere Bergretter ein Funk-Gateway im Klausbachtal in Betrieb genommen.

Pressemitteilung BRK Berchtesgadener Land

Kommentare