Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tödliches Unglück bei Ramsau

Salzburger (†61) stirbt bei Lawinenabgang am Steintalhörndl - Begleiter (41) schwer verletzt

Einsatz am Steintalhörndl nach Lawinenabgang am 5. Februar 2022
+
Die Leitstelle Traunstein schickte nach dem Notruf sofort die Bergwacht Ramsau, die Lawinenhundestaffel Chiemgau und den Traunsteiner Rettungshubschrauber „Christoph 14“ los.

Ramsau - Ein Mann aus Salzburg ist bei einem „massiven Lawinenabgang“ am Hochkalter verstorben. Eine weitere Person konnte gerettet werden.

Update, 20.28 Uhr - Tödlicher Lawinenabgang am Steintalhörndl

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Ein 61-jähriger Skibergsteiger aus der Stadt Salzburg ist am Samstagmittag bei einem gewaltigen Lawinenangang von der Nordostseite des Steintalhörndls im Hochkalter-Gebiet (Berchtesgadener Alpen) hinab ins Sittersbachtal mitgerissen und komplett verschüttet worden und dabei tödlich verunglückt.

Sein 41-jähriger Begleiter aus dem Salzburger Flachgau überlebte teilverschüttet mit einer Fußverletzung. Ein unbeteiligter Ersthelfer schaffte es, den 61-Jährigen mit seinem Lawinen-Verschütteten-Suchgerät (LVS) zu orten, zu sondieren und trotz des sehr harten und schweren Schnees den Kopf freizuschaufeln, noch bevor der erste Hubschrauber mit weiteren Einsatzkräften eintraf, trotzdem konnten die Bergretter den Mann nicht mehr ins Leben zurückholen.

Tödlicher Unfall im Steintalhörndl nach Lawinenabgang

Fotos: Einsatz am Steintalhörndl nach Lawinenabgang am 5. Februar 2022
Einsatz am Steintalhörndl nach Lawinenabgang am 5. Februar 2022 © BRK Berchtesgaden
Fotos: Einsatz am Steintalhörndl nach Lawinenabgang am 5. Februar 2022
Einsatz am Steintalhörndl nach Lawinenabgang am 5. Februar 2022 © BRK Berchtesgaden
Fotos: Einsatz am Steintalhörndl nach Lawinenabgang am 5. Februar 2022
Einsatz am Steintalhörndl nach Lawinenabgang am 5. Februar 2022 © BRK Berchtesgaden
Fotos: Einsatz am Steintalhörndl nach Lawinenabgang am 5. Februar 2022
Einsatz am Steintalhörndl nach Lawinenabgang am 5. Februar 2022 © BRK Berchtesgaden
Fotos: Einsatz am Steintalhörndl nach Lawinenabgang am 5. Februar 2022
Einsatz am Steintalhörndl nach Lawinenabgang am 5. Februar 2022 © BRK Berchtesgaden
Fotos: Einsatz am Steintalhörndl nach Lawinenabgang am 5. Februar 2022
Einsatz am Steintalhörndl nach Lawinenabgang am 5. Februar 2022 © BRK Berchtesgaden
Fotos: Einsatz am Steintalhörndl nach Lawinenabgang am 5. Februar 2022
Einsatz am Steintalhörndl nach Lawinenabgang am 5. Februar 2022 © BRK Berchtesgaden
Fotos: Einsatz am Steintalhörndl nach Lawinenabgang am 5. Februar 2022
Einsatz am Steintalhörndl nach Lawinenabgang am 5. Februar 2022 © BRK Berchtesgaden
Fotos: Einsatz am Steintalhörndl nach Lawinenabgang am 5. Februar 2022
Einsatz am Steintalhörndl nach Lawinenabgang am 5. Februar 2022 © BRK Berchtesgaden
Fotos: Einsatz am Steintalhörndl nach Lawinenabgang am 5. Februar 2022
Einsatz am Steintalhörndl nach Lawinenabgang am 5. Februar 2022 © BRK Berchtesgaden
Fotos: Einsatz am Steintalhörndl nach Lawinenabgang am 5. Februar 2022
Einsatz am Steintalhörndl nach Lawinenabgang am 5. Februar 2022 © BRK Berchtesgaden
Fotos: Einsatz am Steintalhörndl nach Lawinenabgang am 5. Februar 2022
Einsatz am Steintalhörndl nach Lawinenabgang am 5. Februar 2022 © BRK Berchtesgaden

Die beiden Skitourengeher waren über das Sittersbachtal aufs 2.468 Meter hohe Steintalhörndl unterwegs, als sich gegen 12.25 Uhr im sehr steilen Südwesthang rund 150 Meter unterhalb des Gipfels ein gewaltiges, geschätzt 400 Meter breites Schneebrett löste und sie mitriss. Die Lawine ging mit einer Lauflänge von rund 870 Metern über einen Höhenunterschied von 320 Metern ab. Der Druck der Schneemassen schob den Kegel über den Gegenhang wieder ein Stück nach oben und war so heftig, dass ein Stück des Lawinen-Airbags des 61-jährigen Skibergsteigers vom Rucksack abgerissen wurde.

Ein einheimischer Skibergsteiger war zum Unfallzeitpunkt gerade am Gipfel des Steintalhörndls; er fuhr über den Lawinenkegel ab, fand auf etwa halber Höhe in rund 2.070 Metern den verletzten, aber ansprechbaren und im sehr schweren und harten Schnee nur an den Beinen verschütteten 41-Jährigen und suchte dann weiter mit seinem LVS den komplett verschütteten 61-Jährigen, wobei er ihn rund 25 bis 30 Meter über dem Talgrund am Gegenhang orten, in rund einem Meter Tiefe ansondieren und teilweise ausgraben konnte, noch bevor weitere Retter eintrafen.

Die Leitstelle Traunstein schickte nach dem Notruf sofort die Bergwacht Ramsau, die Lawinenhundestaffel Chiemgau und den Traunsteiner Rettungshubschrauber „Christoph 14“ los. Die Besatzung nahm im Anflug von Traunstein aus in Weißbach an der Alpenstraße einen Bergwacht-Lawinenhundeführer mit Suchhund auf und flog mit ihm weiter in die Ramsau.

Für den zweiten Patienten war mittlerweile aus dem Pinzgauer Glemmtal auch der Notarzthubschrauber „Martin 6“ unterwegs. Als „Christoph 14“ mit dem Hundeführer auf der Lawine landete, hatte der Ersthelfer den Kopf des Verschütteten bereits ausgegraben; bis 12.50 Uhr schafften es die Retter, den 61-Jährigen komplett freizulegen, wobei ihre weiteren Wiederbelebungsversuche den Mann aber nicht mehr ins Leben zurückbringen konnten.

Die Besatzung des Glemmtaler Notarzthubschraubers „Martin 6“ flog gegen 13.15 Uhr den nach erster Einschätzung mittelschwer verletzten 41-Jährigen ins Tal, versorgte ihn notärztlich und transportierte ihn dann weiter zum Salzburger Landeskrankenhaus. Die beiden Helis brachten im Pendel-Verkehr Einsatzkräfte und Ausrüstung auf die Lawine und wegen des Risikos von Nachlawinen so weit wie möglich auch zeitnah wieder ins Tal.

Die Bergwacht Ramsau, ein Polizeibergführer der Alpinen Einsatzgruppe (AEG) und die gegen 14 Uhr eintreffende Besatzung des Polizeihubschraubers „Edelweiß 4“ bargen den Verstorbenen und flogen ihn dann ins Tal.

Die Bergwacht Ramsau musste die Helis an ihrer Bergrettungswache mit dem Berchtesgadener Kerosinanhänger wieder nachtanken. Der bayerische Lawinenlagebericht gab zum Unfallzeitpunkt eine erhebliche Lawinengefahr (Stufe 3 von 5) für das Gebiet an. Der AEG-Beamte der Polizeiinspektion Freilassing hat die Ermittlungen zum genauen Hergang aufgenommen.

Neben zwei AEG-Beamten und drei Heli-Besatzungen waren 34 Bergretter aus Ramsau (31), Bad Reichenhall (2) und Inzell (1) zum Teil bis 16 Uhr gefordert, darunter ein Team mit Suchhund der Lawinenhundestaffel Chiemgau, der Inzeller Bergwacht-Notarzt und zwei Berater des Kriseninterventionsdienstes (KID) der Bergwacht.

Pressemitteilung BRK Berchtesgaden

Update, 18.06 Uhr - Österreicher stirbt bei Lawinenabgang am Steintalhörndl

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Am 5. Februar kam es gegen 12.25 Uhr zu einem Lawinenabgang mit einer verletzten und einer getöteten Person.

Das Skitourenduo befand sich im Aufstieg über das Sittersbachtal auf das 2468 Meter hohe Steintalhörndl. Ca. 150 Meter unterhalb des Gipfel - im sehr steilen Gelände - löste sich dabei ein massives Schneebrett und riss die beiden österreichischen Skitourengeher (61 und 41 Jahre alt) mit sich. Die Lawine hatte eine Anrissbreite von ca. 400 Metern, eine Lauflänge von ca. 870 Metern mit einem Höhenunterschied von etwa 320 Höhenmetern.

Ein unbeteiligter Zeuge konnte den 61-Jährigen noch vor Eintreffen der Rettungskräfte orten und zum Teil ausgraben. Auf dem Lawinenfeld konnte jedoch nur mehr der Tod festgestellt werden. Der 41-Jährige wurde mit schweren Verletzungen in ein Salzburger Krankenhaus geflogen.

Die Bergung des Leichnams erfolgte durch die Bergwacht Ramsau, einem Polizeibergführer und einem Polizeihubschrauber. Am Unfalltag wurde laut Lawinenlagebericht die Warnstufe 3 - erheblich - ausgegeben.

Die weiteren Ermittlungen werden nun durch einen Polizeibergführer der Polizeiinspektion Freilassing geführt.

Pressemitteilung Polizei Freilassing

Erstmeldung, 17.18 Uhr - Tödliches Lawinenunglück bei Ramsau

Am Hochhalter kam es am Samstagmittag (5. Februar) zu einem „massiven Lawinenabgang“, wie die Polizei Berchtesgaden auf Nachfrage bestätigte. Ein Mann aus Salzburg und eine weitere Person wurden von der Lawine mitgerissen und verschüttet. Der Salzburger verstarb bei dem Unglück, die andere Person konnte leicht verletzt gerettet werden, so die Polizei.

Schneebrett löst sich am Hochkalter

Das Unglück ereignete sich gegen Mittag, als am Hochkalter sich ein etwa 400 Meter breites Schneebrett löste und gut 700 Meter ins Tal rauschte. Dabei wurden die beiden Personen mitgerissen. Der Such- und Rettungseinsatz ist inzwischen beendet, es werden keine weiteren Personen vermisst. Weitere Details zu dem Unglück veröffentlicht die Polizei Berchtesgaden in einer Pressemitteilung.

Tödliche Lawinenabgänge und Bergunfälle am Wochenende

Mit dem Lawinentoten aus Salzburg setzt sich die traurige Serie von tödlichen Bergunfällen am Wochenende fort. Bereits am Freitag wurden bei einem Lawinenunglück im Gebiet von Spiss fünf Menschen getötet. Im Bezirk Kufstein wurden am Samstag zwei Menschen von einer Lawine mitgerissen. Beide konnten nach einer umfangreichen Suchaktion nur noch tot geborgen werden.

Bei einem Lawinenabgang am Samstagvormittag im Bereich der Gammerspitze ist ein Mensch ums Leben gekommen. Vier weitere Personen konnten gerettet werden.

Am Nachmittag des 4. Februars entdeckten die Suchmannschaften von Polizei und Bergwacht die Leiche einer jungen Frau aus München, die offenbar beim Bergwandern am Herzogstand tödlich verunglückt ist.

bcs

Kommentare