Tourist-Info: "Wir sind halt kein Schickimicki-Ort"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
  • schließen

Ramsau - Im Sommer wird Ramsau offiziell Deutschlands erstes "Bergsteigerdorf". Die zu erfüllenden Kriterien sind hart, man wehrt sich gegen jeden "Event-Tourismus". Droht damit Stillstand?

Ein Titel, der bisher nur österreichischen Orten verliehen wurde, doch das Konzept "Bergsteigerdorf" hat nun auch der Deutsche Alpenverein übernommen. Ramsau ergriff 2013 die Gelegenheit zur Bewerbung - und erfüllte aus dem Stand sämtliche Kriterien, die an diese Auszeichnung gebunden sind. Die Liste der Bedingungen geht so weit, dass auf Ramsau in Zukunft wohl kaum touristische Veränderungen zukommen werden.

Klare Regeln für Einwohnerzahl, Betriebsgröße oder Bettenanzahl

"Wir haben alle Bedingungen erfüllt und warten nur noch darauf, dass wir im Sommer das Siegel verliehen bekommen", so Fritz Rasp von der Tourist-Info im Gespräch mit BGLand24.de. Dass Ramsau die Kriterien "ausreichende Tourismusinfrastruktur" und "alpines Landschaftsbild" erfüllt war zu erwarten. Aber die weiteren Bedingungen an ein "Bergsteigerdorf" sind sehr eng geknüpft:

Keine Zersiedelung, keine großen Hotelprojekte, keine Betriebe mit mehr als 50 Beschäftigten und auch die 2500-Einwohner-Marke darf nicht überschritten werden. Viel Bewegung scheint da für Ramsau nun nicht mehr zu bestehen. Konkret heißt das: Einem Großhotel mit beispielsweise 500 Betten würde von vornherein wohl eine Absage erteilt. Und für die größeren Herbergen, wie das Best-Western-Hotel Rehlegg mit 170 Betten, bedeutet es, sich beispielsweise verstärkt an regionale Produkte zu halten - auch das gehört zu einem "Bergsteigerdorf": "Wir wollen die Betriebe schon in die Richtung entwickeln", so Rasp.

Eine Absage an den "Event-Tourismus"

Einer Skischaukel Götschen-Hochschwarzeck wurde ohnehin vor Längerem eine Absage erteilt, aber auch Kunstschnee am Hochschwarzeck kommt damit wohl nicht mehr in Frage. Rasp erklärt: "Man kann den Titel ,Bergsteigerdorf' durchaus als Absage an den Event-Tourismus verstehen. Wir sind halt kein Schicki-Micki-Ort - das wollen wir auch gar nicht werden." Die Hauptzielgruppe der Touristiker in Zukunft: Bergsteiger und Wanderer.

Stillstand in der Ramsau? Nicht ganz. Das Nein für Event-Tourismus und Skizirkus bedeute nicht, "dass wir unter einer Glaskugel leben, in der sich nichts mehr verändern darf."

xe

Zurück zur Übersicht: Ramsau bei Berchtesgaden

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser