Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Heli-Einsatz am Untersberg

+

Marktschellenberg - Hubschrauber, Notarzt und Bergwacht mussten am Samstag ausrücken, um einen abgestürzten Bergsteiger am Untersberg in Sicherheit zu bringen.

Ein 62-jähriger Bergwanderer aus Südhessen ist am Samstagnachmittag gegen 13.50 Uhr am Untersberg auf dem Weg von der Toni-Lenz-Hütte zum Schellenberger Sattel auf einem Schneefeld ausgerutscht und über 20 Meter abgestürzt, wobei er Glück im Unglück hatte und mit leichteren Verletzungen davonkam. Die Bergwacht Marktschellenberg und die Besatzung des Notarzthubschraubers „Alpin Heli 6“ aus Zell am See versorgten den Urlauber und flogen ihn per Rettungstau ins Tal.

Lesen Sie dazu auch:

Rettungsaktion mit Hubschrauber

Die achtköpfige Wandergruppe war im Abstieg von der Toni-Lenz-Hütte in Richtung Schellenberger Sattel unterwegs, als sie in rund 1.100 Metern Höhe ein Schneefeld queren musste. Der 62-Jährige rutschte dabei aus und stürzte über 20 Meter weit ab, wobei er sich vor einem Felsabsatz gerade noch festhalten konnte. Seine Begleiter stiegen sofort ab, brachten den Mann aus dem absturzgefährlichen Gelände in Sicherheit, leisteten Erste Hilfe und setzten einen Notruf ab, woraufhin die Leitstelle Traunstein den Einsatzleiter der Bergwacht Marktschellenberg alarmierte.

Die Besatzung des angeforderten Notarzthubschraubers „Alpin Heli 6“ war gerade nach einem Patiententransport nach Salzburg wieder einsatzklar und konnte nur wenige Minuten später am Tallandeplatz auf der Thorerwiese einen ortskundigen Bergwacht-Luftretter aufnehmen und ihn im Schwebeflug in der Nähe der Unfallstelle aussteigen lassen. Zunächst schwierige Windverhältnisse erschwerten den ersten Anflug. Der Rettungsassistent stieg zum Patienten ab und kümmerte sich um den 62-Jährigen, während der Pilot im Tal Notarzt und Flugretter am 25 Meter langen Rettungstau aufnahm und dann direkt zur Unfallstelle flog.

Bilder der Rettungsaktion

Bergrettung am Untersberg nach Sturz
 © Aktivnews
Bergrettung am Untersberg nach Sturz
 © Aktivnews
Bergrettung am Untersberg nach Sturz
 © Aktivnews
Bergrettung am Untersberg nach Sturz
 © Aktivnews
Bergrettung am Untersberg nach Sturz
 © Aktivnews
Bergrettung am Untersberg nach Sturz
 © Aktivnews
Bergrettung am Untersberg nach Sturz
 © Aktivnews
Bergrettung am Untersberg nach Sturz
 © Aktivnews
Bergrettung am Untersberg nach Sturz
 © Aktivnews
Bergrettung am Untersberg nach Sturz
 © Aktivnews
Bergrettung am Untersberg nach Sturz
 © Aktivnews
Bergrettung am Untersberg nach Sturz
 © Aktivnews
Bergrettung am Untersberg nach Sturz
 © Aktivnews
Bergrettung am Untersberg nach Sturz
 © Aktivnews
Bergrettung am Untersberg nach Sturz
 © Aktivnews

Der Verletzte wurde in einem Rettungssitz gesichert per Tau ins Tal geflogen und dort weiter versorgt. In der Zwischenzeit holte der Pilot den Bergwacht-Luftretter wieder vom Berg ab. Der 62-jährige Hesse wurde danach in den Hubschrauber verladen und zur Kreisklinik Bad Reichenhall geflogen. Ein Bergführer der Polizeiinspektion Berchtesgaden nahm den genauen Unfallhergang auf.

Pressemeldung BRK BGL