Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bergwacht und Rettungshubschrauber im Einsatz

Urlauberin verletzt sich auf dem Weg zum Schellenbergsattel - mit Rettungstau ins Tal gebracht

Eine Urlauberin verdrehte sich am 3. August auf dem Weg zum Schellenbergsattel derart das Knie, dass sie von Bergwacht und Rettungshubschrauber gerettet werden musste. Das Wetter machte die Aktion allerdings zu einem Wettlauf gegen die Zeit.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Schellenberger Forst – Die Bergwacht Marktschellenberg und die Besatzung des Salzburger Notarzthubschraubers „Christophorus 6“ waren am Dienstagnachmittag am Untersberg im Einsatz, wo sich eine Urlauberin auf dem Weg zum Schellenbergsattel so schmerzhaft das Knie verdreht hatte, dass sie selbst nicht mehr absteigen konnte.

Als kurz nach 15.30 Uhr der Notruf eingegangen war, forderte der Bergwacht-Einsatzleiter aufgrund des angekündigten schlechten Wetters für eine rasche Rettung einen Heli an. „Christophorus 6“ setzte Notarzt und Flugretter am 50-Meter-Tau am Einsatzort ab und flog die versorgte Frau dann in einem Wettlauf gegen die Zeit noch vor der Schlechtwetter-Front am Tau ins Tal, wo sie durch den Schellenberger Bergwacht-Notarzt übernommen und weiter versorgt wurde.

Pressemitteilung BRK Kreisverband Berchtesgadener Land

Rubriklistenbild: © BRK BGL/Markus Leitner

Kommentare