Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hoher Schaden in der Almbachklamm

Hochwasser im Jahr 2013 hatte bereits großen Schaden angerichtet 

Hoher Schaden an der Almbachklamm
+
Hoher Schaden an der Almbachklamm

Die bei Urlaubern und Einheimischen beliebte Almbachklamm in Marktschellenberg ist durch das Unwetter am vorvergangenen Samstag stark beschädigt worden.

Marktschellenberg - Die bei Urlaubern und Einheimischen beliebte Almbachklamm in Marktschellenberg ist durch das Unwetter am vorvergangenen Samstag stark beschädigt worden, die größten Schäden sind nun repariert. Jetzt ist sie wieder für Besucher begehbar, heißt es aus dem Zweckverband Bergerlebnis Berchtesgaden.

Der Starkregen hatte das Wasser der Klamm am Fuße des Untersbergs stark ansteigen lassen. Mehrere Brücken waren dabei beschädigt worden. Die Hauptaufgabe lag im Freiräumen der Wege. Mehrere Brücken haben großen Schaden erlitten, weil Geröll und Treibgut die Geländer teils zerstört hatte.

In der tiefen Schlucht entlang des Almbaches sind 29 Brücken und Stege verbaut, die Besucher der rund drei Kilometer langen Wanderung queren müssen. Bei einem Hochwasser im Jahr 2013 war die Almbachklamm bereits schwer in Mitleidenschaft gezogen worden. Der Schaden belief sich in die hunderttausende Euro. Mehrere Wege waren auch damals verwüstet, Stege und Brücken weggerissen worden. Die Almbachklamm war über Monate für Besucher gesperrt worden.  

Auch interessant: Wandern in den Berchtesgadener Alpen und im Chiemgau - diese Wege sind gesperrt (Plus-Artikel)

kp

Kommentare