Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

E-Mail-Überwachung

Bürgermeister will Spitzel-Affäre abhaken

Marktschellenbergs Bürgermeister Franz halmich
+
Bürgermeister Franz Halmich will die Spitzel-Affäre hinter sich lassen.

Marktschellenberg - Bürgermeister Halmich sieht die Affäre um die Bespitzelung von Mitarbeitern als beendet an. Er habe sich bei den Mitarbeitern entschuldigt.

Marktschellenbergs Bürgermeister Franz Halmich schließt mit der angeblichen Bespitzelungsaffäre gegen seine Person ein für allemal ab. In einer Pressemitteilung gab er jetzt bekannt, das nicht nur das Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Traunstein gegen ihn eingestellt wurde, auch ein Disziplinarverfahren der Landesanwaltschaft Bayern werde nicht weiter verfolgt. Gegen eine Geldauflage ist die Sache vom Tisch.

Halmich wurde vorgeworfen, E-Mail-Konten von drei seiner Mitarbeiter ausspioniert zu haben. Allerdings habe er nur verwaltungsinterne Abläufe der Gemeinde ordnen wollen, so Halmich. Bei den Mitarbeitern habe er sich entschuldigt.

Quelle: Bayernwelle SüdOst

Kommentare