Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nebel mit Rauch verwechselt: Einsatz

+

Marktschellenberg - Ein vermeintlicher Brand an der Toni-Lenz-Hütte am Untersberg hielt am Samstagabend Bergretter und Feuerwehr in Atem. Bald schon konnte aber entwarnt werden:

Einsatzkräfte von Feuerwehr, Bergwacht und Polizei mussten am Samstagabend, 22. November, gegen 17.10 Uhr zur Lageerkundung wegen eines vermeintlichen Brands an der Toni-Lenz-Hütte auf der Südostseite des Untersbergs ausrücken. Per Notruf war eine verdächtige Rauchentwicklung gemeldet worden.

Da die mutmaßliche Einsatzstelle in rund 1.400 Metern nicht per Fahrzeug erreichbar war und es bereits dunkel wurde, mussten die Einsatzkräfte warten, bis gegen 18.40 Uhr der nachtflugtaugliche Polizeihubschrauber „Edelweiß 8“ vom Flugplatz Roth bei Nürnberg eintraf und beim Überflug mit einer Wärmebildkamera ausschließen konnte, dass an der seit Mitte Oktober geschlossenen Hütte oder im Gelände ein Feuer ausgebrochen war. Bis dahin standen Feuerwehr und Bergwacht in Bereitschaft für einen möglichen aufwendigen Löscheinsatz im unwegsamen Gelände. Nach einer Zwischenlandung auf der Thorerwiese an der B305 konnte die Hubschrauber-Crew den Rückflug antreten. Vermutlich hatte der Melder Nebelschwaden oder vom Weißbach aufsteigenden Wasserdampf gesehen.

Im Einsatz waren die Crew von „Edelweiß 8“, die Feuerwehren Marktschellenberg und Berchtesgaden, die Kreisbrandinspektion, die Bergwacht Marktschellenberg und die Besatzung des Technik- und Erkundungsfahrzeugs der Bergwacht-Region Chiemgau.

Pressemeldung BRK BGL