Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großer Einsatz bei Marktschellenberg

Bergwacht muss Schwestern (20/22) mit Hubschrauber von Untersberg retten

Polizeihubschrauber Edelweiß-7
+
Der Polizeihubschrauber "Edelweiß 7“ musste extra aus dem Allgäu anfliegen.

Marktschellenberg - Die Bergwacht Marktschellenberg und die Besatzung des Polizeihubschraubers „Edelweiß 7“ haben am Samstagnachmittag (8. Mai) zwei unverletzte Schwestern von der Südostseite des Untersbergs gerettet.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Die beiden 20 und 22 Jahre alten Frauen aus Augsburg waren zunächst zur Toni-Lenz-Hütte aufgestiegen und hatten dann nordöstlich der Hütte den so genannten Bsuachsteig zum Schnellenberger Sattel in rund 1400 Metern Höhe aufgrund des vielen Altschnees verloren. Als sie dann verstiegen im schrofigen Steilgelände festsaßen und weder vor noch zurückkamen, forderten sie gegen 14.30 Uhr über eine Notruf-App Hilfe an.

Die zuständige Leitstelle Traunstein und die alarmierte Bergwacht Marktschellenberg konnte das Duo zunächst nicht am Handy erreichen und deshalb auch nicht feststellen, was überhaupt passiert war. Später klappte die Verständigung aber. Die Besatzung des Polizeihubschraubers „Edelweiß 7“ musste aus dem Allgäu anfliegen und traf nach einer Dreiviertelstunde in Marktschellenberg ein. Sie flog dann mit zwei ortskundigen einheimischen Bergrettern das Gebiet rund um die Hütte ab, wobei die beiden Frauen nach einer kurzen Suche aus der Luft gefunden wurden. Der Heli setzte die Bergretter mit der Winde an der Einsatzstelle ab, die die Frauen sicherten. Mit der Winde gings in zwei Aufzügen in den Heli und dann zurück ins Tal. Der Einsatz dauerte bis 17 Uhr.

Pressemitteilung BRK BGL

Kommentare