Nächtlicher Rettungseinsatz bei Marktschellenberg

Asiaten verirren sich auf Weg zum Stöhrhaus - per Heli gerettet

+

Marktschellenberg - In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch haben Einsatzkräfte der Bergwacht Marktschellenberg und die Besatzung des Polizeihubschraubers "Edelweiß 2" bei widrigen Verhältnissen mit Nieselregen und rutschigem Untergrund zwei verstiegene Asiaten vom Unterberg gerettet:

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Die beiden Männer aus China und Malaysia wollten am Mittwoch eigentlich zum Klettern gehen und zuvor am Stöhrhaus übernachten. Im Aufstieg zum Stöhrhaus verloren sie dann den Mittagsloch-Steig und saßen bei Dunkelheit im absturzgefährlichen Gelände fest, wobei gegen 22 Uhr ein Notruf bei der Leitstelle Traunstein einging.

Zwei Mannschaften der Bergwacht stiegen zu Fuß auf, wobei die Lampen der beiden Urlauber bereits vom Tal aus zu sehen waren. Die Ehrenamtlichen fanden die Asiaten dann und brachten sie seilversichert über das regennasse, absturzgefährliche Steilgelände bis in die Falllinie unterhalb des Mittagslochs zu einem guten Aufnahmepunkt für den Polizeihubschrauber „Edelweiß 2“, der die Unverletzten und drei Bergretter mit der Winde aufnahm und nach Ettenberg ausflog. Einer der Asiaten hatte einen rund 40 Kilo schweren Rucksack dabei. Die restlichen Bergretter stiegen zu Fuß ab. Insgesamt waren neun Bergretter fünf Stunden bis um 3 in der Früh gefordert.

Pressemeldung des BRK BGL

Zurück zur Übersicht: Marktschellenberg

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT