Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rettung mit zwei Hubschraubern bei Marktschellenberg

Seil blockiert: Kletterer-Duo sitzt in Überhang von Felswand fest

Bergwacht-Einsatz am Salzburger Hochthron
+
Bergwacht-Einsatz am Salzburger Hochthron.

Marktschellenberg - Die Bergwacht Marktschellenberg und zwei Hubschrauber-Besatzungen haben am Donnerstagnachmittag (12. August) zwei Kletterer vom Salzburger Hochthron gerettet.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Das Duo wollte eigentlich die Route Feuerstein (6+) in der Kleinen Südwand des Salzburger Hochthrons (Untersberg) durchsteigen, aber bereits beim Abseilen vom Grat über fünf Seillängen zum Einstieg der Route das Problem hatten, dass plötzlich das Seil blockierte und sich trotz aller Versuche nicht mehr abziehen ließ.

Das Duo saß schließlich hilflos unter einem Überhang in der Felswand fest und setzte deshalb gegen 16 Uhr einen Notruf ab. Die Einsatzstelle unter dem Überhang war mit der Rettungswinde des Helis nicht erreichbar, so dass „Christoph 14“ die Schellenberger Bergretter oberhalb absetzte, die dann einen Retter rund 50 Meter tief am Seil in die Wand abließen, der die beiden Unverletzten sicherte. Mit purer Muskelkraft zogen die Bergretter dann ihren Kameraden und die beiden Kletterer nach oben zum Standplatz unterhalb des Grats, wo sie gegen 19 Uhr schließlich die Besatzung des nachgeforderten Polizeihubschraubers „Edelweiß 6“ samt der umfangreichen Ausrüstung abholte und ins Tal flog.

Pressemitteilung BRK BGL

Kommentare