Marktgemeinschaft: "Hervorragende Entwicklung"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der wiedergewählte Vorsitzende Berni Zauner…

Berchtesgaden - Neben der Wiederwahl des Vorsitzenden Berni Zauner wurde beim Jahrestreffen der Marktgemeinschaft Berchtesgaden vor allem über das Ergebnis beim Adventsmarkt gesprochen.

Eine weitere Periode als wiedergewählter 1. Vorsitzender wird Berni Zauner in der Marktgemeinschaft Berchtesgaden bestreiten. Zur Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen trafen sich kürzlich die Mitglieder der Marktgemeinschaft Berchtesgaden im Gasthaus Bier Adam. Vorsitzender Berni Zauner blickte auf das vergangene Jahr zurück. Man habe sich als Marktgemeinschaft etabliert, 101 Mitglieder zähle man zwischenzeitlich, „zur Marke“ sei es jedoch noch ein weiter Weg. Ein die Erwartungen übertreffendes Ergebnis habe der Berchtesgadener Advent erzielt, an dem sich die Marktgemeinschaft als Gesellschafter beteiligt.

Bürgermeister Franz Rasp (l.) informiert die Mitglieder der Marktgemeinschaft in Sachen Ortsbeschilderung.

In Sachen Motivation und Zusammenarbeit habe die Marktgemeinschaft eine „hervorragende Entwicklung“ durchlaufen, „wir ziehen alle an einem Strang“, das Gemeinschaftsgefühl sei ein gutes. In Berchtesgaden herrsche eine positive Grundstimmung, anders als etwa noch im Jahr 2007. Von Januar bis April 2011 verbuche man allein in Berchtesgaden ein Plus von 14.000 Gästeübernachtungen, wobei ein Großteil auf das Hotel Edelweiß in Berchtesgaden zurückzuführen ist. Die positive Stimmung im Ort werde von den Mitgliedern getragen. Den status quo zu halten, könne aber nicht das Ziel sein. „Wir müssen uns weiterentwickeln“, sagte Berni Zauner. So sei die Ortsverschönerung ein wesentliches Kapitel, das es in unmittelbarer Zukunft anzugehen gelte. Der 2. Vorsitzende Stefan Schlagbauer zeigte mit Hilfe einer bebilderten PowerPoint-Präsentation Örtlichkeiten im Markt Berchtesgaden auf, an die es noch Hand anzulegen gelte. So soll etwa der direkte Bereich vor dem ehemaligen „Postturm“ des Hotel Edelweiß aufgehübscht werden. Bisher wirke dieser eher leer. Bürgermeister Franz Rasp entgegnete, dass in dieser Hinsicht schon einiges gemacht worden war. Der Versuch, Sitzbänke in dem Bereich zu platzieren, scheiterte, weil jene Bänke immer – auch nachts – von Jugendlichen besetzt waren. Die Lösung, die Bänke jeden Abend einzulagern, sei zu aufwändig.
Rasp schlug aber vor, jedem einzelnen Marktgemeinschaftsmitglied Pflanztröge, mit Erde gefüllt, zur Verfügung zu stellen, plus 100 Euro Taschengeld. Die Tröge könnten dann im Marktbereich platziert und müssten bis zum Ende der Saison gepflegt werden. Kein schönes Bild lieferten die vielen Mülltonnen im Markt, die teilweise bereits Tage vor der Entleerung nach draußen geschoben würden und dort das Marktzentrum unansehnlich wirken ließen, so 2. Vorsitzender Schlagbauer.

…und dessen Vertreter Stefan Schlagbauer.

Bürgermeister Franz Rasp informierte während der Jahreshauptversammlung über die geplante und demnächst umzusetzende Ortsbeschilderung des Marktes. Künftig sollen für Marktbesucher relevante Örtlichkeiten – Kirchen, Orte, touristische Einrichtungen - in einer einheitlichen Beschilderung ausgewiesen werden. Der Markt Berchtesgaden habe Wert darauf gelegt, dass die auf einem Stecksystem basierende Beschilderung jederzeit abgeändert respektive ergänzt werden könne, sagte Franz Rasp, der eigens eines der Schilder als Ansichtsexemplar, das auf großen Zuspruch stieß, mitgebracht hatte. 1. Vorsitzender Berni Zauner warf einen Blick zurück auf die Veranstaltungen, die von der Marktgemeinschaft umgesetzt wurden. Ganghofersonntag, Kraxnsonntag, die Montagabende mit musikalischer Umrahmung, das Marktfest. „Von jeder Aktion profitieren wir alle“, sagte Berni Zauner, der im Besonderen ein Lob der Ausrichtung der „Berchtesgadener Automobil Ausstellung“ aussprach. Auch der Eisgarten im Kurgarten sei ein Erlebnis gewesen, das auf positive Resonanz stieß. Bewährt haben sich auch die „Weiß-Blauen-Wirtshauswochen“, die in diesem Jahr zehnjähriges Jubiläum feiern. Positiv äußerte sich Zauner zum Berchtesgadener Advent, der 2010 seine Premiere feiern konnte und „unsere Erwartungen“ übertraf. Die Besucher seien zufrieden gewesen, der Start sei erfolgreich verlaufen, auch in diesem Jahr sei man wieder gut aufgestellt. Alle Stände des letzten Jahres – bis auf einen – seien auch heuer wieder mit von der Partie. Insgesamt werde es zusätzliche Stände geben, etwa auf dem Marktplatz, auch die Öffnungszeiten werden erweitert. Auf allgemeinen Wunsch hin finde der Adventsmarkt nun auch in der Zeit vom 27. bis 31. Dezember statt, der Schlossplatzbereich werde in diesem Zeitraum ausgespart. „Das ist eine Testphase“, so Zauner, „wir müssen Erfahrungen sammeln“. So werden künftig die Wegweiser durch den Berchtesgadener Advent beleuchtet sein, große Eingangstore gestaltet werden, die ein optisch eindrucksvolles Gesamtbild des weihnachtlichen Berchtesgadens abgeben sollen.

Mit Licht soll eine insgesamt bessere Anbindung zum Schloßplatz geschaffen werden. Als Fazit sagte Zauner: „Der Berchtesgadener Advent hat eingeschlagen, er ist aus der Marktgemeinschaft erwachsen.“ Nun gelte es weiterzuarbeiten, Busunternehmen und Reisegruppen aufmerksam zu machen, „die Erfolgsgeschichte soll weitergehen.“ Die Neuwahlen des Vorstandes, durch die Wahlleiter Franz Rasp führte, wurden schnell per Akklamation vollzogen. Die beiden Vorsitzenden, Berni Zauner und Stefan Schlagbauer, werden auch die kommende Periode gemeinsam der Marktgemeinschaft Berchtesgaden voranstehen.

kp

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser