Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hundekot am Hintersee: Ramsau verzweifelt

+

Ramsau - Der Hintersee als Tummelplatz für kotende Hunde? Zwei Jahre dauerte die Testphase für Entsorgungsbeutel - angenommen wurden sie, aber wie viele davon jetzt wohl im See schwimmen?

Das stinkt der Gemeinde! Weil rund um den Hintersee vermehrt "Hundstrümmerl" lagen, reagierte man im Januar 2013 und stellte fünf Ständer mit Kotbeutel auf - an "neuralgischen Punten", wie Albert Radlmeier von der Gemeinde Ramsau im Gespräch mit BGLand24.de betont. Doch geholfen hat es alles nichts. Der Gemeinderat entschied: Die Ständer kommen wieder weg.

Zum Teil waren die Hundehalter offen für die Beutel: "Angenommen wurden sie ja", so Radlmeier. Das Problem: Nun war zwar alles eingetütet, doch jetzt waren es die Beutel, die wild in der Gegend herumlagen. "Und ich will gar nicht wissen, wie viele von den 'Sackein' in den See geflogen sind", betont Radlmeier.

Wie also weiter? "Wir werden jetzt Informationstafeln aufstellen, die auf die Gesundheitsrisiken hinweisen", so der Gemeindevertreter. Denn wenn der Hundekot auf den Weiden liegen bleibe, gelange er so über die Kühe in deren Futterkreislauf - was letztlich auch Auswirkungen für die Menschen habe. Davon verspricht sich die Gemeinde Ramsau nun erstmal mehr.

xe

Kommentare