Neuer Kindergarten mit "offenem Prinzip"

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Berchtesgaden - Seit September können die Berchtesgadener Kindergartenkinder in einem frisch sanierten Kindergarten spielen und lernen. Seit Freitag ist er auch kirchlich geweiht.

"Mia ham an neuen Kindergarten", freuen sich die Berchtesgadener Kinder. Seit September können sie jeden Tag etwas anderes machen. Bauen und konstruieren, forschen und experimentieren, turnen und bewegen, malen oder in den Rollenspiel-, den Mäusebereich oder in den Garten gehen.

Das ganze ist Teil der neuen Konzeption des Kindergartens, des "offenen Prinzips". Die Kinder spielen die ersten beiden Stunden in ihren Gruppen, dann dürfen sie sich aussuchen, in welchem Bereich sie spielen wollen.

Grund für die Umstrukturierung ist der demographische Wandel. "Die Kinder werden weniger, müssen aber früher betreut werden", erklärt Magdalena Wenig, die Leiterin des Kindergartens. Da mache das feste Gruppensystem auf Dauer keinen Sinn.

Kindergarten-Weihe in Berchtesgaden

Das neue Prinzip war nicht nur für die Kinder spannend. Auch die Mitarbeiterinnen waren gespannt, wie die Kinder darauf reagieren. "Es funktioniert", freut sich Wenig. "Die Kinder sind vom ersten Tag an mit voller Freunde in andere Räume gegangen." Am liebsten tummeln sich die Kinder im Turnraum oder im Garten.

Wie der komplette Kindergarten ist nämlich auch der Garten neu gestaltet worden. Das Gebäude wurde von grund auf saniert. Der Kindergarten hat jetzt neue Fenster, Böden, Wandbeläge, Deckenbekleidungen, Isollierungen und einen neuen Sanitärbereich. "Von der Größe her war der Kindergarten in Ordnung", sagte Bürgermeister Franz Rasp im BGLand24-Interview. "Jetzt haben wir ihn sogar ein bisschen erweitert."

Grund dafür ist das Konjunkturpaket II. Ohne die Unterstützung des Bundes wäre der Kindergarten erst in den kommenden Jahren saniert worden. Seit dem Umbau können auch unter Dreijährige betreut werden. Auf die Einrichtung einer Krippe haben die Verantwortlichen bewußt verzichtet, um nicht mit den Nachbargemeinden zu konkurrieren.

Christine Zigon

Rubriklistenbild: © cz

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser