Kekskampf im Busch

+

Berchtesgaden - In einer Multivisionsshow im Kongresshaus Berchtesgaden entführen drei Salzburger ihre Besucher auf eine Botswana-Expedition.

Der Botswana-Vortrag vor drei Jahren hat Eindruck hinterlassen. Bei Ernst Peckl und seinem Sohn Andreas, auch bei Detlef Schneider, alle drei Hobbyfotografen mit Profiausrüstung. Ein Jahr der Vorbereitung folgte, dann machte sich das Dreier-Team selbst auf die Reise nach Afrika, in „Afrikas letztes Paradies“. Denn: „Das Moremi Wildlife Reserve im Nordosten des Okavango-Deltas, dem größten Binnendelta der Erde, gilt als eines der schönsten Naturschutzgebiete auf dem schwarzen Kontinent.“ Im Kongresshaus in Berchtesgaden präsentierten die drei Fotografen in einer informativen Multivisionsshow imposante Tier- und Naturaufnahmen.

Botswana - etwa 600.000 Quadratkilometer Fläche, beinahe doppelt so groß wie Deutschland, aber nur knapp zwei Millionen Einwohner - grenzt im Südosten und im Süden an Südafrika, im Westen und im Norden an Namibia und im Nordosten an Sambia und Simbabwe. Ausgangspunkt der knapp zweiwöchigen Reise war Namibia, „Afrika light“, nennt dies Andreas Peckl. Zusammen mit seinem Vater und seinem Arbeitskollegen Detlef Schneider ging er auf Expedition, ein Jahr der Vorbereitungszeit. „Wir haben mit erfahrenen Afrika- Reisenden gesprochen, GPS-Daten studiert, in Absprache mit einer Ärztin medizinische Ausrüstung zusammengepackt.“ Wichtig gewesen sei das Satellitentelefon – „für den Notfall“. Denn die meiste Zeit über befand man sich fern der Zivilisation. Ausgestattet war das Trio mit 230 Litern Diesel, 150 Litern Trinkwasser, zahllosen Nahrungskonserven, Bierdosen. Eine Tonne Ausrüstung, darunter drei Foto-Rucksäcke, jeder mit 15 Kilogramm Ausrüstung beladen. „Eine Reise nach Botswana muss gut geplant sein“, sagt Peckl rückblickend.

20.000 Fotos schossen die Fotografen während ihrer Reise, darunter beeindruckende Aufnahmen aus Tier- und Pflanzenwelt. Einsame Wüstenregionen mit riesigen, am Horizont verschwindenden Dünen, sumpfige Landschaften, tiefsandige Wege, hüfthohe Schlaglöcher, mit dem Pick-Up kaum befahrbar. „Wegen des grassierenden HI-Virus‘ liegt die durchschnittliche Lebenserwartung in Botswana bei nur 38 Jahren.“ Für ihren ersten Vortrag haben sich die Afrika-Reisenden viel vorgenommen – als Multivisionsshow angekündigt, ist es den Verantwortlichen ein Anliegen, die Präsentation als eine solche an den Mann und die Frau zu bringen. Dass das gelang, verdanken die Beteiligten einem Gespür für besondere Motive, für Tier- und Landschaftsaufnahmen, in sich stimmig, der Einzigartigkeit verpflichtet, ein korrespondierendes Gefüge aus Farben, Formen, landschaftlichen Gegebenheiten: Das kaum touristisch erschlossene Gebiet zwischen Savuti und Linyanti in der Chobe-Region, im Norden Botswanas, bietet eine „an Tierreichtum unübertroffene Vielfalt und steht im krassen Gegensatz zu den vermeintlich lebensfeindlichen Salzpfannen der Magkadigkadi am Rande der Central Kalahari.“ Flusspferde, Jung-Giraffen, Steppenzebras, Löwen im Rudel, eine Horde Paviane – die auf großer Leinwand dargestellten, hochaufgelösten Naturaufnahmen sind beeindruckend bis zuletzt und werden in jedem Moment von in Szene gesetzter, landestypischer Vertonung veredelt.

Die Abstimmung zwischen Motiv und akustischer Wahrnehmung gelang den Multivisions-Debütanten in bemerkenswerter Weise, auch, oder gerade wegen der den Geist Botswanas vermittelnden Aufnahmen. Kleine Reiseanekdoten aus den Camps, nicht ganz ernst gemeinte Blicke hinter die „Kulissen“, wissenswerte Informationen zu Botswana und dessen Landesteilen. Auf besonderes Interesse seitens des Publikums stieß der „Kampf ums Keks“ mit einem Buschhörnchen, ein felliger Geselle, der die Attacke auf die Grillzange forciert hatte und nun mit besonderer Inbrunst das dort befindliche Keks mopsen mochte. In der Tat gelang es dem tierischen Afrika-Gesellen dann schließlich. Peckl: „Den Nachmittagskaffee genossen wir trotzdem – aber eben ohne Keks“.

kp

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser