Jugend-Treff blickt in die Zukunft

+
Haben sich viele Gedanken über das Jahresprogramm des Jugend-Treff.5 Fördervereins gemacht (v. l.): Schriftführerin Gitta Maier, Vorsitzende Heike Mechelhoff, Jugendreferent Marktschellenberg Volkhard Geiger, stellvertretende Schriftführerin Belinda Heimann, Mitglied Daniel Schweickhardt, Jugendreferentin Ramsau Monika Gschossmann sowie Kassenwart Anne Göbel.

Berchtesgaden - Ein dickes Programmpaket hat der Jugend-Treff Berchtesgaden für 2012 geschnürt. Größte Neuheit: Es soll eine Jugend-Volkshochschule geben!

„Unser Terminkalender ist voll“, sagt Heike Mechelhoff, die Vorsitzende des Jugend-Treff.5 Fördervereins. Mit ihrer Mannschaft zusammen hat sie kürzlich das Jahresprogramm beschlossen. Der gemeindeübergreifende Verein hat es sich zum Ziel gesetzt, „miteinander die Zukunft unserer Jugend“ im Berchtesgadener Talkessel zu gestalten. Jede der fünf teilnehmenden Gemeinden – Berchtesgaden, Bischofswiesen, Marktschellenberg, Ramsau und Schönau am Königssee – veranstaltet eine oder mehrere Aktionen pro Jahr, die sich direkt an die Jugend richten. „Der Rückhalt aus der Bevölkerung wird immer größer, der Zuspruch für unseren Verein wächst“, freut sich Mechelhoff. Größter Erfolg für 2012: die „Junge Volkshochschule“, die sich speziell an die Bedürfnisse der Jugendlichen richtet.

Lesen Sie auch:

Ambitioniert ist das Programm für das aktuelle Jahr: Bereits am 21. Januar findet die erste Veranstaltung in der Ramsau statt. „Wir werden einen Rodelwettkampf am Hirscheckblitz ausrichten“, sagt Mechelhoff. Auf der neu eröffneten Rodelbahn soll es zwar nicht um Geschwindigkeit, vielmehr aber um die persönliche Selbsteinschätzung gehen. „Wir werden einen Gleichmäßigkeitswettlauf machen“, so die Vorsitzende. Zwei Läufe werden die Teilnehmer zu absolvieren haben. Der zweite Lauf muss sich zeitlich am ersten orientieren.“ Wer den geringsten Zeitabstand misst, gewinnt. „Es wird fünf Sieger geben“, prophezeit Mechelhoff, die darauf hinweist, dass eine Helmpflicht für die Teilnahme besteht.

Bereits am 10. Februar geht es sportlich weiter: Gemeinsam mit dem Bowling-Club Berchtesgaden geht es in die Sportoase nach Salzburg – zum Bowlen. „Die Jugendlichen werden mit dem Bus abgeholt und nach Salzburg gebracht.“ Dort erwartet sie dann ein zweistündiger Bowling-Event. „Mit Profis, die Tipps geben“, sagt Mechelhoff. Mit dem Frühjahrs-Semester der Volkshochschule in Berchtesgaden startet auch die „Junge Volkshochschule“, ein Projekt, in das viel Vorarbeit geflossen sei. Die Kooperation mit der Volkshochschule schaffe besondere Angebote, die Nützliches mit Unterhaltendem verbindet. So soll es etwa im Bereich des Kochens verschiedene Angebote geben: Cocktails-Mix, Fingerfood-Kreation, „Kochen mit Thomas“, mit dem Wirt des Gasthaus Unterstein. Aber nicht nur Tätigkeiten innerhalb der Küche werden geschult. Auch das vernachlässigte „Zehn-Finger-Schreibsystem“ oder das etwas andere Nähen (Patchwork-Decke) sollen Interesse bei der Jugend wecken. Mit einem Klettertreff geht es dann am 16. März weiter.

In der Kletterhalle in Bischofswiesen/Strub treffen sich interessierte Jugendliche zum gemeinschaftlichen Klettern, danach gibt es eine Jugenddisco mit Cocktailbar. Eine Woche später, am 23. März, findet in der Watzmann Therme eine Poolparty statt. Schönau am Königssee veranstaltet am 23. Juni einen Jugendflohmarkt vor dem Rathaus. „Die Jugendlichen sollen lernen, selbst zu wirtschaften“, sagt die Vorsitzende, die darauf Wert legt, dass die Flohmarktstände von ihnen selbst organisiert und betreut werden.

Noch im ersten Halbjahr soll ein Projekttag zusammen mit der Schnitzschule in Berchtesgaden veranstaltet werden. „Die Jugendlichen werden übergroße Gesellschaftsspiele aus Holz gestalten“, weiß Mechelhoff. Abwechslungsreich sei das, was die Jugendlichen an diesem Tag erwarte. Im zweiten Halbjahr findet am 29. September ein weiterer Tag der Bewerbung statt. „Schlüssel zur Berufswelt“ heißt das Motto. „Orientierung, Motivation und Darstellung stehen im Vordergrund“, sagt die Vereinsvorsitzende. An diesem Tag könne man lernen, wie man eine Bewerbungsmappe erstellt, wie man sich im persönlichen Gespräch mit einem potenziellen Arbeitgeber verhält und auch das direkte Gespräch mit regional beheimateten Firmen suchen. Expertenreferate und Motivationsvorträge runden das Angebot ab.

Erstes Fahrsicherheitstraining am Königssee

Erstes Fahrsicherheitstraining am Königssee

Das Fahrsicherheitstraining des Fördervereins stieß auf große Resonanz – und soll in diesem Jahr gleich an zwei Terminen wiederholt werden.

Sehr groß sei die Nachfrage nach einem weiteren Fahrsicherheitstraining. In der Vergangenheit hatte dieses bereits einmal am Großparkplatz Königssee stattgefunden. Am 10. und am 17. November wird das Training nun wiederholt. Erneut kooperiert der Jugend-Treff.5 Förderverein mit der Kreisverkehrswacht. Das Fahrsicherheitstraining richtet sich an 18- bis 25-Jährige. Weiter wird überlegt, ob eventuell nicht besetzte Plätze etwa für Senioren frei gehalten werden. In einer Art Selbstcheck könnten diese testen, wie sicher sie sich auf den Straßen fühlten und wie es um das eigene Reaktionsvermögen bestellt ist, sagt Mechelhoff. Weitere Veranstaltungen seien für das zweite Halbjahr geplant. „Sprechen können wir darüber noch nicht“, sagt sie und lacht. „Es soll schließlich auch eine Überraschung geben.“

Für alle Veranstaltungen ist eine Anmeldung beim Jugend-Treff.5 Förderverein erforderlich. Weitere Infos unter www.jugendtreff5.de.

kp

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser