"Hilfe! Hört mich jemand?!"

Bischofswiesen - Es ist Dienstagabend 18.30 Uhr als markerschütternde Schreie aus einem dichtbewaldeten Graben in Bischofswiesen hallen. *NEU: Fotostrecke*

Ein Auto ist am Grabenweg abgestürzt. Drei Personen sind verletzt, zwei davon im Auto eingeklemmt. Sofort wird ein Notruf abgesetzt. Zwei Rettungswägen des BRK Berchtesgaden sind kurz vor der Feuerwehr Bischofswiesen vor Ort. Gemeinsam laufen die Einsatzleiter zur Unfallstelle und verschaffen sich einen Überblick.

Obwohl es sich um eine Übung der verschiedenen Hilfsorganisationen handelt, gehen die Verantwortlichen wie im Ernstfall vor. Erste Retter des BRK kämpfen sich zu den Patienten durch, die Feuerwehr sorgt währenddessen für einen reibungslosen Zugang und die Sicherung des Autos. Nach der Erstversorgung der beiden Verletzten im Auto, befreien die Feuerwehrler diese mit der Rettungsspreize. Eine dritte verletzte Person kann am Bachbett behandelt werden, sie wurde aus dem Auto geschleudert.

Feuerwehrübung in schwierigem Gelände

Da die zweite Person im Auto so schwer verletzt ist, dass sie in der Vakuummatratze transportiert werden muss, wird der Hochgebirgsjägerzug aus Bad Reichenhall angefordert. Die Bundeswehrler bauen ein Kransystem auf, um die Verletzte quasi aus der Luft zu retten.

Wie sind die Verantwortlichen mit der Übung zufrieden?

Christian Stanggassinger, Feuerwehr Bischofswiesen: "Für uns ist entscheidend, wie wir mit den schweren Geräten in abschüssigem Gelände arbeiten können. Mit einer zweiten Spreize sind wir rund eine halbe Stunde schneller. Im Ernstfall müssten wir also eine andere Feuerwehr nachalarmieren. Ein schwieriges Gelände fordert viele Einsatzkräfte."

BRK probt Ernstfall: Auto stürzt in Graben ab

Christian Pfnür-Rosenberger, BRK: "Unser Personal hat zügig die richtigen Entscheidungen getroffen. Die erste Person im Auto wurde schnell gerettet, die zweite schonend langsam. Auch die Absprache der Einsatzleiter hat super geklappt."

Rene Hellmann, Hochgebirgsjägerzug: "Neues Terrain ist immer wieder anders, wir müssen da flüssiger werden. Im Großen und Ganzen weiß jeder, was er zu tun hat. Aber das Ganze auf eine anderes Gebiet umgemünzt ist halt immer wieder schwierig und dauert dementsprechend dann länger wie es eigentlich dauern sollte."

cz

Rubriklistenbild: © cz

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser