Mit Heimrennen ins Olympiajahr

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Berchtesgaden - Die deutschen Kufencracks um die Olympiasieger André Lange (BSR Rennsteig Oberhof) und Sandra Kiriasis (RSG Hochsauerland) starten mit einem Heimrennen ins Olympiajahr 2010.

Zum Auftakt der wichtigen zweiten Saisonhälfte des olympischen Winters gastiert der Bob-Weltcup-Zirkus vom 8. bis 10. Januar 2010 am bayerischen Königssee. Einen Monat später, am 12. Februar 2010, beginnen im kanadischen Vancouver die Olympischen Winterspiele. Die deutschen Pilotinnen im Bob und Skeleton wollen am Königssee ganz nach oben aufs Treppchen. Damen-Bundestrainer Wolfgang Hoppe aus Apolda ist guter Dinge, dass seine Mädels auch im neuen Jahr wieder ein Wörtchen mitreden werden: „Unsere Mädels kennen die Bahn, sind top motiviert und das Material passt auch. Ein Sieg ist für uns immer das Ziel“, so der Doppel-Olympiasieger von 1984.

André Lange als Top-Favorit

 Bei den Herren führt bei den Rennen am Fuße des Watzmann der Sieg nur über die deutschen Bobfahrer. Top-Favorit ist der dreifache Olympiasieger André Lange aus Suhl, der sich nach seiner genesenen Oberschenkelverletzung beim letzten Weltcup vor der Weihnachtspause in Altenberg mit einem Doppelsieg in beiden Schlitten als Olympiafavorit zurück meldete. Doch auch die anderen deutschen Piloten haben gute Chancen. Im Jahr 2009 siegte Lokalmatador Karl Angerer (Königssee) im großen und der WM-Zweite Thomas Florschütz (Meiningen) im kleinen Schlitten am Königssee. Der 30-jährige Marktschellenberger Karl Angerer liegt derzeit auf Rang zwei der Weltcupwertung im Zweierbob und sein 31-jähriger Teamkollege Thomas Florschütz befindet sich nach ein paar mittelmäßigen Rängen zu Saisonbeginn, inzwischen mit einem Vierten und einem zweiten Rang in Altenberg im sportlichen Aufwind. Die Wettbewerbe auf der WM-Bahn von 2004 am Königssee sind für den achtfachen Weltmeister André Lange freilich nur eine Zwischenstation auf dem Weg in Richtung Saison­höhepunkt, den Olympischen Winterspielen im Februar 2010 im kanadischen Vancouver.

„Wir sind voll fokussiert auf die Olympischen Spiele und versuchen alles dort optimal hinzustellen“, so der 36-Jährige Thüringer. Doch der Königssee-Weltcup ist auch ein wichtiger Gradmesser für den aktuellen Leistungsstand der Piloten und Anschieber und bietet eine der letzten Chancen sich für das Olympiateam zu nominieren. Bundestrainer Raimund Bethge wird am 22. Januar gemeinsam mit dem Deutschen Olympischen Sportbund die Namen der deutschen Olympiastarter im Bob und Skeleton bekannt geben.

Eiskalte Action frontal

 Das sechste Kräftemessen mit dem Kopf voraus, bestreiten die Skeletonis am Freitag, 8. Januar auf der Kunsteisbahn am Königssee. Die Lokalmatadoren Anja Huber und Michi Halilovic rechnen sich nach jeweils einem Weltcup-Sieg in dieser Saison gute Chancen für das Heimrennen aus. Überraschend siegte der 26-jährige Halilovic vom WSV Königssee beim letzten Weltcup vor der Weihnachtspause im anspruchsvollen Eiskanal von Altenberg. Die beiden Teamkollegen des Berchtesgadeners, Europameister Frank Rommel (TSC Zella-Mehlis) und Junioren-Weltmeister Sandro Stielicke (BSC Winterberg) fuhren in fünf Saison-Weltcups gemeinsam bereits fünfmal auf das Podium. Das deutsche Skeletonteam ist just in der Olympiasaison so stark wie noch nie. Alle sechs Weltcup-Starter und –Starterinnen haben bereits die Olympianorm erfüllt. Nach ihrem Außenbandriss im Sprunggelenk ist die Weltmeisterin von 2008 Anja Huber wieder auf dem Weg der Genesung: „Völlig schmerzfrei bin ich noch nicht, doch der Startrückstand ist inzwischen erträglich und ich hoffe, dass am Freitag das Wetter mitspielt und dass es kalt bleibt, dann wird es sicher ein spannendes, tolles Rennen“, so die 26-Jährige.

Hubers Zimmerkollegin Kerstin Szymkowiak (RSG Hochsauerland) gewann die beiden letzten Weltcups im sächsischen Altenberg und auf ihrer Heimbahn in Winterberg und Weltmeisterin Marion Trott (BSR Oberhof) überzeugte mit drei Podestplätzen in fünf Rennen. Das Geheimnis des neuen deutschen Skeleton-Erfolges kennt Anja Huber: „Wir verstehen uns super im Team. Alle helfen sich gegenseitig und der Zusammenhalt macht uns so stark!“

Weitere Informationen unter Telefon 0 86 52/6 56 50 42 und www.berchtesgadener-land.com und www.weltcup-koenigssee.de .

Zeitplan Bob+Skeleton Weltcup Königssee

Freitag, 8.01.2010

9.30 Uhr: Weltcup Damen Skeleton

13.15 Uhr: Weltcup Herren Skeleton

Samstag, 09.01.2010

10.30 Uhr: Weltcup Herren-Zweierbob, 2 Rennläufe

14.00 Uhr: Weltcup Damen-Bob, 2 Rennläufe anschl. Siegerehrung an der Bahn

Sonntag, 10.01.2010

10.30 Uhr: Weltcup Herren-Viererbob, 2 Rennläufe

14.00 Uhr: Team-Bewerb anschl. Siegerehrung an der Bahn

Pressemitteilung Bob- und Schlittenverband für Deutschland

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser